Folge uns auf

Fussball News

Joshua Kimmich-Schock: FC Bayern München bietet 50 Mio. Euro für Rechtsverteidiger!

Wie geht es mit dem FC Bayern München weiter?

Joshua Kimmich ist bei der Nationalmannschaft aktuell in absoluter Sahneform. In den letzten 4 Spielen für die DFB-Elf war er insgesamt an 7 Toren beteiligt und zeigt vor allem Stärken im Spiel auf den Außen.

Eigentlich hatte der FC Bayern München bereits öffentlich erklärt, dass Kimmich der offizielle Nachfolger von Philipp Lahm sein soll. Doch im Hintergrund brodelten immer die Gerüchte, dass noch ein echter Bomben-Transfer für die Außenbahn geplant ist.

Nun hat der FC Bayern München laut der Daily Mail einen geeigneten Kandidaten gefunden, welcher die rechte Seite der Bayern im nächsten Jahr dicht machen soll.

Kommt Kyle Walker zum FC Bayern?

Wie die Daily Mail berichtet, hat sich Kyle Walker von Tottenham Hotspurs nach einem Streit mit Trainer Mauricio Pochettino dazu entschieden, den Verein im Sommer zu verlassen. Eigentlich war bisher ein Transfer zu Manchester City am wahrscheinlichsten – nun soll sich jedoch der FC Bayern München in der Pole Position um den pfeilschnellen Spieler befinden.

Kyle Walker selbst gilt als einer der offensiv-stärksten Außenverteidiger der Welt und konnte über die letzten Jahre mit Konstanz zeigen, dass er zu den Besten seines Fachs gehört.

Für Joshua Kimmich jedoch sind das keine guten Nachrichten. Nachdem er bereits in der letzten Saison mangelnde Unterstützung von Trainer Carlo Ancelotti bemängelte, wäre das ein interessantes Zeichen, dass der Rekordmeister an seinen selbst erkorenen Lahm-Nachfolger aussendet.


GeileTore meint: Konkurrenz belebt das Geschäft. Wir glauben, dass selbst bei einer Verpflichtung von Kyle Walker Joshua Kimmich nicht chancenlos ist. Zahlreiche Experten sind sich einig, dass Kimmich das Zeug dazu hat, lange beim FC Bayern eine große Rolle zu spielen.

Beim FC Bayern jedoch muss jeder Spieler immer damit rechnen, dass ihm ein teurer Einkauf vor die Nase gesetzt wird. Weltklasse-Spieler müssen schließlich keine Angst vor Konkurrenz haben. Weltklasse-Spieler setzen sich trotzdem durch.

Mehr Fussball News