Tomasz Bidermann / Shutterstock.com

Eine Sorge weniger

Vor dem Halbfinal-Kracher am morgigen Donnerstag zwischen Deutschland und Frankreich bereitete die aktuelle Personalsituation viele Sorgenfalten beim Bundestrainer Joachim Löw. Doch ein Problem, scheint sich nun in Luft aufgelöst zu haben.

Denn: Bastian Schweinsteiger meldete sich beim gestrigen Abschlusstraining fit und steht somit im Kader für das Spiel gegen den EM-Gastgeber.

Kurz vorher hatte Löw noch betont: „Spieler, die angeschlagen sind, die nicht 100-prozentig belastbar sind, lasse ich definitiv nicht spielen. Den Fehler haben wir einmal gemacht vor vielen Jahren, den Fehler mache ich nie wieder. Dann kommen andere Spieler.“

Gomez und Khedira fallen weiterhin aus

Schweinsteiger hatte sich im Viertelfinale gegen Italien eine Außenbandzerrung im rechten Knie zugezogen, die sich jedoch nun als nicht allzu schwer herausstellte. Weiterhin verzichten muss Löw jedoch auf Sami Khedira und Mario Gomez, für die voraussichtlich das Turnier frühzeitig beendet ist.

Ebenfalls fehlen wird Mats Hummels, der eine Gelbsperre absitzen muss. Als Ersatz für die beiden Spieler werden derzeit Julian Weigel und Emre Can gehandelt.

Löw wörtlich: „Julian ist ein sehr, sehr guter Spieler. Er macht die Passwege zu, hat ein ganz geschicktes Positionsverhalten und ist unglaublich sicher am Ball.“

Wer am Donnerstag das Trikot in der Startaufstellung tragen wird, ist weiterhin offen. An Motivation sollte es den Spielern aber keinesfalls mangeln: Es winkt der Einzug ins Finale.