Iurii Osadchi / Shutterstock.com

Sperre über 90 Tage möglich

Kaum hat Gianni Infantino sein Amt als FIFA-Präsident angenommen, könnte seine Zeit an der Spitze des Weltfussballs bereits wieder vorbei sein. Denn: Mehrere Anzeigen gegen den FIFA-Boss gingen ein – eine mögliche Sperre wird derzeit überprüft.

Konkret geht es um private Anschaffungen und Flüge, die Infantino auf FIFA-Kosten abgerechnet haben soll. Zudem sei auffällig gewesen, dass der neue Chef der FIFA nach seinem Amtsantritt direkt den Funktionär Domenico Scala und den Verantwortlichen der Reise-Abteilung feuern ließ, zu denen Infantino ohnehin kein gutes Verhältnis pflegte.

Nun könnte er zunächst für 90 Tage von seinem Amt frei gestellt werden. Was danach passiert und ob es überhaupt zu dieser Sperre kommen wird, steht derzeit noch in den Sternen.

Klar ist: Infantino hat es definitiv nicht geschafft, dem Amt zu altem Ruhm zu verhelfen und die FIFA als Gesamtorganisation zu reformieren. Scheinbar laufen dort derzeit genau die selben Dinge ab, wie noch unter seinem Vorgänger Blatter. Ein Neuanfang sieht anders aus.