Umzug nach Niedersachsen?

Werder Bremen will investieren: Stolze 32 Millionen Euro sollen nun in ein hochmodernes Nachwuchszentrum fließen. Der gewünschte Standort: Genau neben dem Weserstadion in der Pauliner Marsch.

Doch das wird nun mehr und mehr zum Problem: Die Anwohner im vorgesehenen Bereich sind derzeit von dem Projekt überhaupt nicht begeistert und planen bereits dagegen vorzugehen, was sie aufgrund von historischen Grundbucheinträgen auch durchaus können. Darüber hinaus stellt auch der Hochwasserschutz Werder vor große Herausforderungen.

Folgt nun ein Umzug nach Niedersachsen?

Umzug plötzlich wieder Thema

Sollten die geplanten Gebäude, sowie das zusätzliche 5.500 Zuschauer fassende Stadion nicht wie geplant neben dem Weserstadion gebaut werden können, ist auch ein Umzug nach Niedersachsen plötzlich ein Thema!

„Dann würden wir nur noch alle 14 Tage für die Spiele zu Besuch ins Weserstadion kommen“ so Präsident Grunewald.

Eine Trennung von Jugendzentrum und Profiabteilung käme für den Werder-Boss nicht in Frage: „Wir würden außerhalb nur ein Zentrum bauen, wo dann auch die Bundesliga-Mannschaft trainieren kann. Und das wäre nicht das Werder, das wir kennen und wollen.“


GeileTore.de fragt sich: Sind die Tage an der Weser für Werder gezählt?