Licht & Schatten

Die Meinungen über Mesut Özil gehen weit auseinander: Für viele ist der 28-Jährige Deutsch-Türke ein brillanter Fußballer, der zu den derzeit besten Fußballern weltweit gehört, für fast genauso viele ist er allerdings ein überbewerteter Spieler, der zwar ein feiner Techniker ist, der aber wenn es ernst wird, den Kopf einzieht. Sie werfen ihm mangelnden Einsatz und negative Körpersprache vor und sehen in ihm einen Spieler, der die Verantwortung lieber an seine Mannschaftskollegen abgibt, anstatt selber voran zu gehen.

(Photo by Clive Mason/Getty Images)

Wenn man sich die nüchternen Zahlen betrachtet, haben beide Seiten handfeste Argumente: Die Befürworter werden sagen, dass Mesut Özil sich Weltmeister nennen kann, die spanische Liga gewonnen hat und unter anderem dreimaliger Englischer Pokalsieger ist. Kritiker halten dagegen indem sie argumentieren, dass bei der WM 2014 andere Spieler viel wichtiger für das DFB-Team waren und die Anzahl an Titeln, die Özil gewonnen hat, eindeutig zu wenig ist für die sieben Jahre, die er bei den Weltklasse-Klubs Real Madrid und Arsenal London verbracht hat.

Kritik von Kahn – Rückendeckung von Löw

Und tatsächlich: Die knallharte Wahrheit ist, dass Mesut Özil aus dem Talent, das er in die Wiege gelegt bekommen hat, deutlich mehr machen muss! Das machte auch Oliver Kahn am Rande der 1:5 Niederlage von Arsenal, im Champions-League-Achtelfinale, gegen Bayern München deutlich: “Es ist doch traurig, wenn man sieht, was Özil für eine Leistung abruft, wie passiv er da spielt. Ein Spieler von seiner Genialität, von seinen Qualitäten – das ist schade.”

Ein hartes Statement zu einem Spieler, über den einst Cristiano Ronaldo sagte, dass Mesut Özil ihn zu einem besseren Spieler gemacht habe und der tierisch wütend war, als ihn Real Madrid 2013 nach London ziehen ließ. Auch Jogi Löw hält bedingungslos an ihm fest: ”Er hat überragende Fähigkeiten wie kaum ein anderer Spieler auf dieser Position. Seine Technik und seine Pässe sind genial, er ist unglaublich wichtig für uns […].”, sagte der Bundestrainer während der EM 2016 und beorderte Özil in jedem Spiel in die Startelf.

Tomasz Bidermann / Shutterstock.com

Doch Özil spielte ein bescheidenes Turnier in Frankreich und auch die darauffolgende Saison in der Premier League verlief alles andere als erfreulich für den Spielmacher. Nach 20 Jahren verpasste der FC Arsenal nämlich erstmals wieder die Champions League und muss 2017/18 in der ungeliebten Europa League antreten. Als Mitverantwortlichen für diese Enttäuschung sehen viele Arsenal-Fans ihren Spieler mit der Nummer 11, der wie so häufig in den wichtigen Spielen immer wieder abtauchte. Versöhnlich gestimmt wurden die Anhänger letztendlich noch mit dem Gewinn des FA-Cup, doch so langsam schwindet die bedingungslose Unterstützung der Fans, auch bei Mesut Özil!

Fazit:

Mesut Özil FC Arsenal ernst

Mit 28 Jahren ist Mesut Özil mittlerweile im besten Fußballer-Alter angekommen. Er ist schon lange kein Youngster mehr, sondern ein gestandener Profi, der in der Verantwortung steht und den Anspruch an sich selbst haben muss, ein Vorbild für seine Mitspieler zu sein.

Zweifelsohne ist Özil kein Lautsprecher – das muss er auch gar nicht sein – doch man darf von ihm erwarten können, dass er bis zum Ende fightet. Von der fußballerischen Klasse her, gehört Mesut Özil zu der Crème de la Crème, doch wenn er nicht bald merkt, dass es auch Kampf und Wille benötigt, wird er irgendwann aufs Abstellgleis geraten.