Afrika ruft

BVB-Stürmer und Lebensversicherung Pierre-Emerick Aubameyang wird Borussia Dortmund den gesamten Januar nicht zur Verfügung stehen.

Der Grund ist der anstehende Afrika Cup: Der Trainer der Gabun-Auswahl, José Antonio Garrido will auf seinen besten Torjäger erwartungsgemäß nicht verzichten.

Das wichtigste Turnier auf dem afrikanischen Kontinent läuft vom 14. Januar bis 5. Februar, weswegen Aubameyang die Spiele seiner Borussia gegen Werder Bremen und Mainz 05 verpassen wird. Wenn es ganz blöd für den BVB läuft, fehlt der Stürmer auch noch im wichtigen Spiel gegen RB Leipzig am 04. Februar – nämlich dann, wenn seine Mannschaft in das Finale des Turniers einzieht.

Bleibt die Frage, wer Aubameyangs Platz im Sturmzentrum einnehmen wird. Tuchel hat da schon so eine Idee…

Kein Ramos?

Die naheliegendste Vertretung für den Gabuner wäre Adrian Ramos. Mit ihm in der Spitze müssten die Dortmunder das aktuelle System nicht großartig umstellen. Wenn es nach Marcel Schmelzer geht, ist er die Nummer Eins im Sturm, wenn der Gabuner fehlt: „Auba 1:1 zu ersetzen ist zwar unmöglich. Mit Adrian haben wir aber eine Riesenqualität auf der Bank.“

Und weiter: „Er ist ein Riesentyp und ein sehr guter Fußballspieler. Wir vertrauen ihm komplett.“

Im Testspiel gegen den PSV Eindhoven wollte Tuchel davon aber nicht viel wissen und vertraute stattdessen einem ganz anderen Spieler!

Schürrle statt Ramos?

Beim 4:1-Testspiel-Erfolg gegen Eindhoven schickte Tuchel seinen alten Schützling Andre Schürrle auf der Aubameyang-Position auf das Spielfeld und dieser bedankte sich auch direkt mit einem Tor.

Schürrle nach dem Spiel: „Wenn man so gute Spieler um sich rum hat, dann ist es für einen Stürmer immer gut.“

An Schürrle schätzt Tuchel vor allem seine Schnelligkeit und seinen unglaublichen Antritt. In der bisherigen Saison bekam Schürrle nur wenige Chancen, sich auszuzeichnen. In Bremen könnte er seinen wahren Wert endlich präsentieren und sich den Stempel „Fehlkauf“ von der Stirn wischen.