youtube

Wendung im Poker um Schürrle:

Andre Schürrle kann einem schon fast leid tun. Einst wurde er als eines der größten Talente im deutschen Fussball geadelt und konnte sich unter anderem einen Wechsel zum FC Chelsea verdienen, doch mittlerweile sitzt der Weltmeister häufiger auf der Bank, als dass er auf dem Feld steht.

Mit seinem 30 Mio. Euro-Transfer zu Borussia Dortmund wollte Schürrle endlich eine Heimat finden, nachdem er immer noch auf der Suche ist nach einem Club, bei dem er sein Potenzial entfalten kann.

Doch auch beim BVB wiederholt sich das alte Leid: Sobald Andre Schürrle in Fahrt kommt verletzt er sich und muss sich zunächst wieder hinten anstellen in der Hackordnung beim BVB.

Dann laufen ihm selbst Youngster wie Christian Pulisic oder Ousmane Dembélé in der letzten Saison den Rang ab. Auch mit Maximilian Philipps kam erneut ein hervorragender Fussballer zum BVB, welcher bis zu seiner schweren Verletzung mehr Einsatzzeit als Schürrle erhielt.

Derzeit ist der Fitness-Zustand von Schürrle zwar wieder stabil, doch trotzdem sehen seine Chancen auf die Startelf mehr als düster aus. Der Spieler sich möchte jedoch unbedingt einen Kaderplatz für die WM im kommenden Sommer erkämpfen.

Um für dieses Ziel genügend Spielpraxis zu sammeln, müsste Schürrle also im Winter den Verein wechseln. Angebote aus der Bundesliga gibt es viele…

Doch nicht zum VfB?

PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images

Mehrere Medien hatten zuletzt berichtet: Der VfB Stuttgart arbeite fieberhaft an einem Leihgeschäft von BVB-Star Andre Schürrle. Die Schwaben könnten dem Offensiv-Spieler einen Platz in der Startelf garantieren, damit dieser wichtige Minuten für die WM-Teilnahme sammeln könnte.

Doch der Kicker meldet nun: Es gibt gar keinen Kontakt zwischen den Stuttgartern und dem BVB bezüglich eines Transfers von Andre Schürrle!

Fakt ist zwar weiterhin, dass der Spieler gerne im Winter wechseln würde, doch die Spekulationen um den VfB Stuttgart seien schlichtweg falsch.


GeileTore.de ist gespannt, wo es den Angreifer am Ende hinziehen wird. Mögliche Szenarien gibt es Dutzende: Sollte sein Lieblingstrainer Thomas Tuchel zeitnah einen neuen Verein finden, könnten wir uns auch vorstellen, dass dieser ihn in sein neues Projekt mit aufnehmen wird. Wir dürfen also gespannt bleiben!