(PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images)

Watzke wendet sich an Fans

Seit vergangenen Dienstag wissen die Anhänger von Borussia Dortmund endlich wieder, wie sich ein schwarz-gelber Sieg anfühlt. Peter Bosz konnte in seinem ersten Spiel bei einem neuen Klub direkt einen Dreier einfahren und beendete damit eine wochenlange Durststrecke, die letztlich Vorgänger Peter Bosz den Job kostete.

Bevor das Team jedoch in den Weihnachtsurlaub geht, stehen noch zwei äußerst schwere Spiele auf dem Programm: Am Wochenende empfängt der BVB die TSG Hoffenheim, dessen Trainer Julian Nagelsmann bereits hoch gehandelt wird für eine mögliche Stöger-Nachfolge im Sommer.

Nur wenige Tage später reist die Borussia nach München, wo sie um den Einzug ins DFB-Pokal Viertelfinale kämpfen wird.

BVB-Boss Hans Joachim Watzke stellte in einem Interview nun klar, welche Chancen sich die Dortmunder in München ausrechnen und was er jetzt von den BVB-Fans erwartet.

„Aki“ spricht Klartext

(PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images)

BVB-Chef Watzke zeigt sich über den bisherigen Saisonverlauf noch immer verwundet: „Diese Saison ist bislang ein Mysterium. Aber man soll nicht so tun, als wenn wir hier den größten Murks machen würden. Wir spielen seit acht Jahren wie geschnitten Brot international. Die Fans müssen auch lernen, Geduld zu haben. Die Schritte müssen aufeinanderfolgen, nicht sieben auf einmal. Die Erwartungshaltung sollte wieder etwas realistischer sein.“

Von seinem neuen Coach Peter Stöger ist er jedoch sehr überzeugt: „Er hat es in kurzer Zeit geschafft, den Spielern ein bisschen Sicherheit einzuhauchen. Er hat einen sehr guten Zugang zu Menschen. Wir haben in Mainz am Anfang etwas weniger agiert und dann immer mehr Sicherheit bekommen. Über den Kampf zum Spiel – das hilft manchmal.“

Überraschung in München?

(SASCHA SCHUERMANN/AFP/Getty Images)

Und Watzke wäre nicht Watzke, wenn er nicht noch kurz vor dem Pokalkracher einen Gruß Richtung München schicken würde: „Du fährst nicht ohne Hoffnung dahin. Wenn einer Bayern München in den letzten Jahren häufig geschlagen hat, dann waren wir das ja wohl.“

" target="_blank">