Maxisport / Shutterstock.com

Der FC Bayern in einer neuen Situation

In den letzten Jahren konnte der FC Bayern relativ komfortabel wirtschaften und sich sicher sein, dass selbst auf der ganzen Welt gejagte Spieler wie Thiago gerne den Gang nach München antreten.

Durch den neuen TV-Vertrag der Premiere League werden sich die Münchner allerdings daran gewöhnen müssen, regelmäßig Anfragen von schwerreichen Vereinen um ihre Spieler abwehren zu müssen.

So waren bereits die Vertragsverlängerungen von Thomas Müller und Robert Lewandowski alles andere als einfach und nur mit einem großen finanziellen Kraftakt möglich.

Der nächste Angriff erfolgt nun wieder aus England.

Der FC Chelsea heiß auf Arturo Vidal

Antonio Conte und Arturo Vidal kennen sich noch bestens aus ihrer gemeinsamen Zeit bei Juventus Turin, wo der Trainer den Spieler sehr zu schätzen gelernt hat.

Nun soll der Verein bereit dazu sein, knapp 42 Millionen Euro für den Chilenen zu überweisen laut einem Bericht der Sun. Laut dem Bericht ist der FC Bayern auch nicht einmal ungewillt, seinen Mittelfeldmotor abzugeben.

So möchten die Münchner aber mindestens eine Ablöse von 50 Millionen Euro erzielen. Beim FC Chelsea möchte man sich durch einen Transfer von Vidal demnach vor allem auf einen möglichen Abgang von Cesc Fabregas vorbereiten, welcher beim AC Mailand im Gespräch ist.

GeileTore meint: Wir können uns nicht vorstellen, dass Ancelotti so einfach auf Arturo Vidal verzichten möchte. Dafür müssten die Münchner quasi schon einen gleichwertigen Mittelfeldspieler als Ersatz im Auge haben, bei dem sie die Ablöse direkt mit einberechnen.