(SASCHA SCHURMANN/AFP/Getty Images)

Wieder kein Befreiungsschlag für den BVB

Auch nach dem Spiel gegen Bayer Leverkusen muss man festhalten, dass der BVB in dieser Saison unter Peter Bosz nicht mehr wieder zu erkennen ist.

Während die nahezu gleiche Truppe in der letzten Saison Real Madrid noch zwei Unentschieden abringen konnte haben BVB-Fans aktuell das Gefühl, dass selbst die Bundesliga eine Nummer zu groß für den Verein wirkt.

Die Tage von Peter Bosz sehen Insider deshalb schon lange als gezählt an. Der Niederländer soll lediglich noch so lange im Job bleiben bis ein geeigneter Nachfolger gefunden wurde.

Doch mit Matthias Sammer und Ottmar Hitzfeld sollen schon zwei Trainer abgesagt haben die eine ähnliche Lösung darstellen sollten wie Jupp Heynckes beim FC Bayern München.

Die Verzweiflung ist groß – und neue Namen machen aktuell die Runde.

Wer übernimmt den Job als BVB-Boss?

(Photo credit should read THOMAS KIENZLE/AFP/Getty Images)

Vor einigen Tagen geisterte der Namen Armin Veh durch die Presse. Dieser hätte das Team bis zum Rest der Saison übernehmen sollen bis eine langfristige Lösung präsentiert werden kann.

Zwei Namen sind nun dazu auf der Liste aufgetaucht – und die hören auf die Namen Horst Hrubesch und Morten Olsen.

Besonders Hrubesch hat lange und erfolgreich die deutsche U21 betreut und unter Beweis gestellt, dass er eine junge Truppe auf den Punkt genau fit bekommt. Morten Olsen kennen wir noch aus Kölner Zeiten.

Aktuell wirkt es allerdings so dass sich die verschiedenen Trainer nicht um den Job beim BVB reißen würden. Die Absagen von Hitzfeld und Sammer schmerzen noch nach.

Wir sind sehr gespannt, wie sich der BVB aus dieser Phase befreien wird.