Tomasz Bidermann / Shutterstock.com

War es das für Löw?

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden der deutschen Mannschaft am gestrigen Abend im Halbfinale der Europameisterschaft gegen Frankreich sorgte Bundestrainer Joachim Löw nach dem Schlusspfiff für Verwirrung:

Auf die Frage, ob das verpasste Finale seine Pläne beeinflussen würden, die Mannschaft noch bis zur WM 2018 weiter zu führen, antwortete er: „Heute Abend kann nicht nicht weit vorausgucken.  Das ist für mich kein Gedanke heute Abend.“

Löw vermeidet ein klares Bekenntnis zur Mannschaft und zu seinem Job.

Sein Spieler Mats Hummels kann das hingegen gut verstehen und schiebt es auf die allgemeine Situation nach dem Abpfiff: „Es ist immer doof, in der Situation der Enttäuschung sich darüber klare Gedanken zu machen. Ich kann verstehen, dass man im ersten Moment keine Lust hat sich festzulegen.“

Es ist also zu vermuten, dass Löw weiter macht und nach dem Spiel keine nervigen Fragen zu seiner persönlichen Zukunft beantworten wollte. Sein großes Ziel ist nun die Qualifikation für die WM 2018 in Russland. Darauf arbeitet er mit seiner sehr jungen Mannschaft hin.