Natursports / Shutterstock.com

Schock für Barca

So hatten sich die Katalanen das Spitzenspiel gegen Atletico Madrid am Mittwochabend nicht vorgetellt: In der 60. Minute musste Superstar Lionel Messi mit schmerzverzerrten Gesicht ausgewechselt werden. Eine Vorsichtsmaßnahme? Nein! Messi wird dem Klub nun eine ganze Weile fehlen.

Längere Pause droht

Seine Ärzte gehen davon aus, dass der Argentinier mindestens drei Wochen keinen Ball anfassen darf. Es wurde eine Verletzung in der Leistengegend diagnostiziert, die in den nächsten Tagen noch näher untersucht werden muss.

Sein Trainer Luis Enrique reagierte gefrustet: „Messi zu verlieren heißt, dass der Fußball verliert. Mit Messi sind wir stärker, aber wir werden weiterhin stark sein.“

Doch es gibt auch Gewinner: Borussia Mönchengladbach wird in der kommenden Woche in der Champions League ohne Gegenspieler Messi um die ersten Punkte kämpfen. Als Ersatz wird derzeit Arda Turan gehandelt, der auch schon in Madrid nach der Auswechslung Messis seine Position einnahm.