360b / Shutterstock.com

Ungewöhnliche Unterstützung

Damit hat wohl nicht einmal der protugiesische Star-Trainer selbst gerechnet: Mourinho ist bei der Presse bereits wieder ordentlich in die Schusslinie geraten und ausgerechnet sein Erzfeind Pep Guardiola springt ihm nun zur Seite.

Umgang nicht in Ordnung

Mourinhos Start hätte besser laufen können: Die Red Devils verloren die letzten beiden Ligaspiele gegen Watford und Manchester City – zudem gab es eine Niederlage in der Europa League gegen Feyenoord Rotterdam. Zumindest im Ligapokal konnte unter der Woche mal wieder ein Sieg eingefahren werden.

Doch „The Special One“ steht weiterhin in der Kritik, was sein Kollege Pep Guardiola nicht in Ordnung findet:

„Der Umgang mit ihm ist nicht fair. Wir haben erst fünf Spiele in der Premier League hinter uns.“

„Ich weiß, dass das selbe passieren wird, wenn mein Team nicht mehr gewinnt. Aber es ist unmöglich jedes Spiel zu gewinnen.“

Nächster Gegner: Meister

Für Manchester United wird es in den nächsten Wochen nicht einfacher: Am Samstag steht das Duell gegen den amtierenden Meister Leicester City auf den Programm – trotz der schlechten Form der Foxes alles andere als eine einfache Aufgabe.

Ein paar Tage später kann Mourinho dann beweisen, dass er auch Europa League kann. Die nächsten drei Spiele finden jedoch allesamt im heimischen Old Trafford statt. Mourinho muss wohl alle als Gewinner beenden, um in der näheren Zukunft einigermaßen ungestört arbeiten zu können.