LLUIS GENE/AFP/Getty Images

Dembele mit Monstergehalt

Er ist mit Abstand der teuerste Transfer, den die Bundesliga jemals vermelden durfte und wird es wohl auch noch eine lange Zeit bleiben: Für Dortmunds Dembele wanderte eine unglaubliche dreistellige Millionensumme vom Konto des FC Barcelona nach Dortmund.

Nun wurde auch enthüllt, über welches Gehalt sich der Franzose nun zukünftig auf seinem Konto freuen darf – und das sprengt alle Vorstellungen!

Gehalt verachtfacht

LLUIS GENE/AFP/Getty Images

Der Spiegel will wissen: Ousmane Dembele wird bei seinem neuen Arbeitgeber rund 12 Millionen pro Jahr als Grundgehalt erhalten. Das ist aber noch längst nicht alles: Durch Bonuszahlungen kann der Spieler bis zu 20 Millionen Euro pro Jahr erreichen. Damit hätte er sein bisheriges Gehalt vom BVB verachtfacht!

Zum Vergleich: Borussia Dortmund zahlte dem Spieler ein Grundgehalt von „nur“ 2,4 Millionen Euro pro Jahr – Plus Boni, die sich jedoch im niedrigen einstelligen Millionenbereich bewegten.


Unfassbar!

LLUIS GENE/AFP/Getty Images

GeileTore.de fragt sich: Wo führt diese Entwicklung eigentlich noch hin? In diesem Sommer erreichten wir eine Superlative nach der anderen, was mit dem unglaublichen 222 Millionen Euro-Wechsel von Neymar zu Paris Saint Germain seinen Höhepunkt fand.

Doch können die Klubs diese Summen im kommenden Sommer bereits schon wieder überbieten? Oder sogar schon im Winter?

Nächstes Jahr steht die Weltmeisterschaft vor der Tür – traditionell bekommen die Spieler, die in ihren Vereinen derzeit keine Rolle spielen, sich aber unbedingt bei ihren Nationaltrainern bewerben wollen, kurz vorher Wechselpanik.

Steht uns also zur Weihnachtszeit eine ähnlich kranke Transferphase bevor, wie wir sie im Sommer erleben mussten? Und auch nach dem großen Turnier im nächsten Jahr müssen wir mit großen Transfers rechnen: Die Vereine werden erneut ihre Scouts nach Russland entsenden, um das eine oder andere Top-Talent zu beobachten.

Wir machen uns ein wenig Sorgen um den Transfermarkt aber können ebenfalls nicht leugnen, dass wir mehr als gespannt sind, wer den Neymar-Transfer im nächsten Jahr in den Schatten stellen wird…