GUENTER SCHIFFMANN/AFP/Getty Images

Koane Fans!

Morgen beginnen für den FC Bayern München die Wochen der Wahrheit. Während in den beiden ersten Partien unter Jupp Heynckes gegen den SC Freiburg und Celtic Glasgow überzeugende Leistungen zu deutlichen Siegen umgewandelt werden konnten, sah der Auftritt in Hamburg schon wieder sehr zurückhaltend aus.

Doch genau das kann sich der FC Bayern in seiner derzeitigen Situation eigentlich nicht erlauben: Sowohl in der Liga als auch im Pokal trifft der Rekordmeister nun auf RB Leipzig, die sich zuletzt in guter Verfassung präsentierten.

Danach reist der Bayern-Tross zunächst in den Hexenkessel von Glasgow und trifft anschließend im absoluten Topspiel auf Borussia Dortmund.

Der Spielplan verlangt der Mannschaft in den nächsten Tagen also einiges ab! In Leipzig muss das Team nun zu allem Überfluss auch noch auf die Unterstützung der eigenen Fans verzichten…

Ultras boykottieren

JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images

Wie schon in der Vorsaison wird die Münchner Ultra’-Gruppe Schickeria das Gastspiel in Leipzig boykottieren. Mehrere Fanclubs des Rekordmeisters schließen sich dem Protest an, sodass die Stimmung in der Gästekurve am morgigen Abend deutlich gemindert ausfallen sollte.

Die Gruppe gab bekannt: „Wie schon letzte Saison beim Bundesligaauswärtsspiel in Leipzig werden wir beim Pokalspiel im Oktober nicht präsent sein. Auch beim Rückspiel im Zentralstadion wird unsere Gruppe nicht vor Ort sein. Es gibt verschiedene Arten, mit der Situation umzugehen, dieser Weg ist der, auf den wir uns als Gruppe geeinigt haben.”

Gemeint ist die fortschreitende Kommerzialisierung des Fußballs, welche Ultra’-Gruppen aus ganz Deutschland immer wieder kritisieren.


Schwieriges Thema!

Alex Livesey/Getty Images

GeileTore.de meint: Der Protest ist verständlich, trifft aber in dieser Situation die falschen Akteure: Am Ende steht der FC Bayern ohne seine treuesten Fans auf dem Rasen und muss in diesem schwierigen Spiel “alleine” bestehen.