(Photo by Lennart Preiss/Getty Images)

Wechsel bereits beschlossen?

Obwohl die letzte Transferperiode erst wenige Wochen hinter uns liegt, reißen die Gerüchte um neue Transfer-Hammer einfach nicht ab. Nun hat es auch den FC Bayern München erwischt: Der Rekordmeister könnte schon sehr bald einen seiner Leistungsträger an Real Madrid verlieren!

James zurück nach Madrid?

CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images

Es war der Transfercoup des letzten Sommers. James Rodriguez wechselte für eine stolze Gebühr von 13 Millionen Euro auf Leihbasis zum FC Bayern München, am Ende der zweijährigen Leihe können die Bayern die Kaufoption von 42 Millionen Euro ziehen und den quirligen Kolumbianer bis 2022 an sich binden.

Rummenigge plante mit Kaufoption

(CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images)

Nach ein Paar Anfangsschwierigkeiten unter Carlos Ancelotti gelang es James auch schnell Fuß zu fassen in München. Vor allem unter Jupp Heynckes zeigte er teilweise überragende Leistungen und konnte sich somit auch in den Fokus der Führungsetage des FC Bayern spielen. „Er hat sich wunderbar entwickelt, speziell seitdem Jupp Heynckes Trainer ist. Das war ein sehr, sehr guter Transfer, dazu muss ich Carlo Ancelotti nochmal beglückwünschen“, hatte Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge Anfang April gesagt. Auch der Spielgestalter stellte mehrmals klar, sich pudelwohl in München zu fühlen. „Ich fühle mich gut und hoffe, dass ich hier bleibe. Ich bin sehr glücklich“, schwärmte er noch vor der WM.

Kein Platz im System von Kovac

youtube

Doch nun scheinen die Zeichen auf Trennung zu stehen. Bisher schaffte es James unter dem neuen Trainer Niko Kovac nur auf zwei Kurzeinsätze, eindeutig zu wenig für die Ansprüche des Weltstars. Kovac lässt ihn meistens auf den Außenpositionen spielen, sieht die Zentrale um Thomas Müller, Leon Goretzka, Thiago und Co. sehr gut besetzt. Ein Umstand, der offensichtlich auch bei den Münchner Verantwortlichen für ein Umdenken sorgt. Zum einen ist man nicht mehr zu 100 Prozent von einem Kauf überzeugt, zum anderen scheut man das Risiko, dass James als Dauerreservist „Unruhe“ in die Mannschaft bringen könnte.

Die Bayern spielen auf Zeit

Auch deswegen gehen die Bayern das Thema im Moment ziemlich gelassen an und wollen erst einmal den weiteren Saisonverlauf beobachten, bevor sie die Kaufoption ziehen. „Es gibt keine Eile“ erklärte Rummennige kürzlich gegenüber dem Kicker und trat somit erneut auf die Bremse. Wahrlich kein Vertrauensbeweis!

James will zurück zu Real

Maxisport / Shutterstock.com

Für ziemlich viel Gesprächsstoff in diesem Zusammenhang sorgten zuletzt auch spanische Medien, insbesondere die Marca, welche in Madrid als vereinsnahe Zeitung bekannt ist. Demnach möchte James zurück zu seiner eigentlichen Liebe, Real Madrid, wo er sich insbesondere nachdem Abgang von Coach Zinedine Zidane berechtigte Hoffnungen auf einen Stammplatz macht. Marca versichert, dass sowohl die Klubführung von Real Madrid als auch der neue Trainer Julen Lopetegui eine Rückkehr von James begrüßen würden. Wenn sich da mal nicht der nächste Transfercoup anbahnt!