China-Spuk beendet?

Als der Oscar-Transfer von Chelsea London nach China bekannt wurde, staunte die Fußball-Welt nicht schlecht. Vor allem, als der Spieler wenig später bekannt gab, dass nicht das Geld am Ende den Unterschied machte, sondern der Kindheitstraum, einmal für Shanghai aufzulaufen, lachte das ganze Internet.

Doch so langsam vergeht den Top-Klubs das Lachen, schließlich folgen immer mehr Stars aus Europa den unfassbaren Angeboten, mit denen die Chinesen derzeit den kompletten Markt zerschießen.

Doch es könnte alles schon bald vorbei sein: Die chinesische Regierung kündigt endlich an, zu handeln.

“Geld verbrannt”

Ein Sprecher der Regierungsstelle für Sport erklärte: “Wir wollen die teuren Verpflichtungen beschränken und regulieren sowie angemessene Beschränkungen für die hohen Spielergehälter einführen. Hier wird derzeit Geld einfach verbrannt!”

Spätestens seit den Transfers von Oscar und Carlos Tevez, die in China derzeit unglaubliche Summen verdienen, seien bei der Regierung sämliche Alarmglocken angegangen.

Lösen soll das Problem nun eine Obergrenze für Ablösesummen und Gehälter für ausländische Profis, sowie generell eine Kontrolle der “irrationalen Investitionen”. Die Zahl der eingekauften Spieler soll zukünftig außerdem nicht größer als vier betragen.

Endlich!

GeileTore.de fragt sich zwar, wieso man mit dieser Entscheidung so lange gewartet hat, ist aber sichtlich erleichtert. Wir hoffen, dass wir in den nächsten Wochen nicht über noch mehr unglaubliche Angebote aus Asien berichten müssen und können uns vielleicht bald wieder auf das wesentliche konzentrieren: Ein gesunder Konkurrenzkampf innerhalb Europas!