youtube.com

Alles auf Null gedreht unter Peter Stöger

Bis auf die knappe 1:2 Niederlage gegen den FC Bayern können sich die BVB-Fans mit den letzten Wochen durchaus zufrieden zeigen. Mit dem Rausschmiss von Peter Bosz und der Verpflichtung von Peter Stöger ist erstmal wieder Ruhe in den Verein eingekehrt und der Negativ-Trend konnte gestoppt werden.

Dabei war vor allem der entscheidende Punkt, dass die angeschlagene Psyche der Truppe wieder gefestigt wurde. Letztendlich steht fast das gleiche Team auf dem Platz wie noch in der letzten Saison unter Thomas Tuchel.

Lediglich Ousmane Dembélé war ein großer Verlust im Sommer. Die BVB-Bosse sitzen nun jedoch auf heißen Kohlen und denken viel darüber nach, wie der Kader qualitativ verbessert werden kann.

Dabei gibt es auf einigen Positionen Stellschrauben. So wird intern mittlerweile auch heiß über die Rolle von Pierre-Emerick Aubameyang diskutiert und es gibt nicht wenige im Verein die sich mittlerweile einen Wechsel der “Skandal-Nudel” wünschen.

Aber auch in der Defensive gibt es einige Baustellen welche auf hohem Niveau verstärkt werden sollen. Eine davon betrifft die linke Verteidigerseite, wo Jeremy Toljan und Marcel Schmelzer bisher nicht zu überzeugen wissen. Hier könnte ein alter Bekannter von Peter Stöger aushelfen.

Kommt Jonas Hector vom 1. FC Köln?

Jonas Hector ist nach seiner hervorragenden Europameisterschaft mit vielen großen Vereinen in Verbindung gebracht worden. Kein Wunder: Außenverteidiger sind rar gesät auf dem Transfermarkt – vor allem diejenigen, die in der Offensive und Defensive zu überzeugen wissen.

Peter Stöger kennt die Qualitäten seines ehemaligen Schützlings gut und könnte seine Beziehungen spielen lassen um den deutschen Nationalspieler zu den Dortmundern zu locken.

Vor allem bei einem Abstieg des 1. FC Köln wird sich Jonas Hector mit seiner Zukunft beschäftigen müssen. Von Köln nach Dortmund ist es ja bekanntlich kein weiter Weg…