Rückkehr perfekt!

Eigentlich ist beim FC Bayern die Welt derzeit schwer in Ordnung: In der Bundesliga grüßt das Team von Jupp Heynckes seit dem Sieg gegen Borussia Dortmund wieder von der Tabellenspitze und auch in der Champions League konnte vorzeitig die Teilnahme an der KO-Phase gesichert werden.

Im Winter soll zudem endlich ein Backup für Robert Lewandowski kommen, der im Sturmzentrum dringend einen würdigen Vertreter sucht, falls der Pole (wie zuletzt) verletzt ausfällt.

Sollten die Oberschenkelprobleme des Nationalspielers zeitnah zurück kehren, so wird dies jedoch nicht mehr Mannschaftsarzt Dr. Volker Braun behandeln – er gab nun überraschend seinen Rücktritt aus dem Team bekannt.

Doch sein Nachfolger steht bereits fest!

Welcome Back, Müller Wohlfahrt!

(CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images)

Die Bild berichet: Die Rückkehr von Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt als Mannschaftsarzt von Bayern München ist perfekt! Der Sportmediziner trat nach einem Streit mit dem damaligen Coach Pep Guardiola 2015 zurück und betreute von dort an lediglich die Nationalmannschaft. Nun übernimmt er ab sofort wieder die medizinische Verantwortung im Team des Rekordmeisters.

Sein Vorgänger Dr. Volker Braun verkündete in einem Statement: “Es war eine unheimlich intensive, interessante und schöne Zeit, die ich beim FC Bayern erlebt habe. In der Zukunft möchte ich mich aber nun verstärkt um meine Praxis und insbesondere um meine Familie kümmern. Sie kam in den letzten Jahren zu kurz.”

Medien berichteten zuletzt, dass der Sportdirektor Hasan Salihamidžić maßgeblich dafür verantwortlich war, dass der Arzt beim FC Bayern seine Sachen packen musste.


Die richtige Wahl

(CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images)

GeileTore.de meint: Es gibt keine bessere Wahl für den FC Bayern! Müller-Wohlfahrt hat in der Sportler-Szene den Ruf eines Wunderheilers – betreute unter anderem auch Usain Bolt auf seinem Weg zum Sprint-Weltrekord. Von nahezu allen Bundesligavereinen besuchen regelmäßig Profis die Praxis des ehemaligen Bayernarztes um sich behandeln zu lassen. Einen besseren gibt es in diesem Bereich vermutlich nicht. Es war also nur logisch, ihn jetzt zurück zu holen.