Tomasz Bidermann / Shutterstock.com

Toni Kroos – Unser Mittelfeldboss bei dieser EM?

Vor dem Spiel gegen die Slowakei hat Jogi Löw Toni Kroos überschwänglich gelobt und wirft im gleichen Zuge einige Fragen auf. So wies Löw darauf hin, dass Toni Kroos bei dieser EM bisher nur Top-Leistungen brachte und besonders in der Nationalmannschaft immer extrem stark spiele. Das wäre auch bereits bei der Europameisterschaft 2012 und der Weltmeisterschaft 2014 so gewesen. 

Darüber hinaus erklärt Löw, dass Kroos der Schlüssel in der Balance des deutschen Teams ist und seine Mitspieler ihm vertrauen. Kroos mache keine Fehler.

Was könnte hinter diesen Aussagen stehen?

A.RICARDO / Shutterstock.com
A.RICARDO / Shutterstock.com

Es ist unwahrscheinlich, dass Jogi Löw mit Sami Kedhira seinen defensiven Part im Mittelfeld im Laufe des Turniers noch ändern wird. Allerdings scheint es gerade auch sehr unwahrscheinlich zu sein, dass Toni Kroos auf der Bank sitzen wird in diesem Turnier.

Jogi Löw könnte also bereits die Öffentlichkeit darauf vorbereiten, dass Bastian Schweinsteiger in diesem Turnier ein Bankspieler bleibt und aufgrund von mangelnder Fitness kein Startelf Einsatz für ihn in Frage kommt. So fügte Löw auch im gleichen Interview hinzu, dass Schweinsteiger bereits seit langer Zeit verletzt ist und seit Januar weder im Verein noch in der Nationalmannschaft in der Startelf stand.

Besonders jetzt, wo Spiele auch mal 120 Minuten dauern können, müssen vor allem Spieler spielen, die ein hohes Tempo über die komplette Zeit gehen können.

Trotz dem märchenhaften Start gegen die Ukraine könnte es also sein, dass Schweinsteiger in diesem Turnier lediglich die Rolle als erfahrener Joker bleibt.