(Photo by Maja Hitij/Getty Images)

Der deutsche Fussball in der Krise?

Es ist noch gar nicht so lange her, da standen sich in England zwei deutsche Mannschaften im Finale der Champions League gegenüber. In dieser Saison muss man sich fragen: Ist dieser Höhenflug bereits vorbei?

Peinlich, wie sich der BVB bei APOEL Nikosia zweimal nicht zum Sieg spielen konnte. Auch der FC Bayern München wurde von Paris Saint Germain vorgeführt. Zwar sind sie bereits im Achtelfinale der Champions League – lassen jedoch die Dominanz der letzten Jahre vermissen.

Mit dem BVB ist ein Club bereits sicher ausgeschieden und RB Leipzig hat das Weiterkommen auch selbst nicht mehr in der Hand. Dazu kommen die schwachen Leistungen der Vereine in der Europa League und mit TSG Hoffenheim ist ein Kandidat ja bereits vor der Saison ausgeschieden.

Bereits Karl-Heinz Rummenigge hat darauf hingewiesen, dass die Premiere League mittlerweile nicht nur mehr viel Geld in Stars investiert, sondern auch stark in die Jugendförderung.

Die Ergebnisse können sich sehen lassen – U20 Weltmeister, U19-Europameister und U-17 Weltmeister. Alle Champions League Gruppen werden von englischen Vereinen angeführt und mit dem FC Chelsea wird auch Club Nummer 5 weiterkommen.

Wo liegt das Problem?

BVB stars traurig und enttäuscht
(PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images)

Mittlerweile wird einfach offensichtlich, dass Geld eben doch Tore schießt. Wenn der große Vorteil der Bundesliga (die Jugendförderung) ausgeglichen wird, dann ist festzuhalten dass es die besten Spieler einfach dorthin zieht, wo das meiste Geld verdient werden kann.

Und das ist nunmal die Premiere League. Vor ein paar Jahren noch wäre ein Leroy Sané beim FC Bayern München gelandet – Mittlerweile geht dieser für fast 50 Millionen Euro lieber direkt in die Premiere League.

Der FC Bayern München wird Probleme haben die Qualität der Spieler zu ersetzen, die nun bald die Segel streichen. Ein Philipp Lahm, Arjen Robben und Franck Ribery sind bzw. waren Ausnahmetalente, welche schwer durch einen Zukauf unterhalb von 50 Millionen Euro zu ersetzen sind.

Die Bundesliga wird sich darauf einstellen müssen sich in den nächsten Jahren hinten anzustellen. Vorbei sind die Zeiten, wo ein Club im Halbfinale der Champions League dabei ist. Aktuell können wir froh sein, wenn die deutschen Mannschaften es aus der Gruppenphase schaffen. Und das zählt für die Europa League genauso.