Kriegt der FC Bayern nicht seinen Willen?

Eigentlich wurde es bereits als perfekt vermeldet, dass der junge Hoffenheimer Verteidiger Niklas Süle in Zukunft seine Schuhe für den FC Bayern schnüren wird.

Das Interesse an Süle wurde dabei vom FC Bayern auch nicht großartig geheim gehalten und mit dem Transfer würde der Verein einmal mehr seine Vormachtstellung in der Bundesliga unterstreichen.

Das funktioniert allerdings nur solange, bis nicht ein weiterer zahlungskräftiger Verein seinen Hut in den Ring wirft.

Der FC Chelsea treibt den Preis für Süle nach oben

Hoffenheim möchte demnach knapp 25 Millionen Euro bei einem Süle Transfer einnehmen. Das würde in etwa der Summe entsprechen, die der FC Bayern für Medhi Benatia auf den Tisch gelegt hat und knapp unter der Summe liegen, die für Hummels bezahlt wurde.

Für das junge Talent soll demnach von Seiten des FC Bayerns auch mit 25 Millionen eine absolute Obergrenze erreicht sein.

Der FC Chelsea hat nun anscheinend keine Probleme diese Summe deutlich zu sprengen und würde bis zu 40 Millionen für Süle auf den Tisch legen.

So gab auch Uli Hoeneß bereits zu, dass der Deal mit Süle an der Ablösesumme scheitern könnte.

GeileTore meint: Langsam merkt man es, dass die Top-Vereine in England einen gewaltigen Druck selbst auf den FC Bayern ausüben auf finanzieller Ebene. Es wird spannend sein zu sehen, wann der FC Bayern das nächste Mal rein finanziell den Kürzeren ziehen wird.

Vielleicht ist es schon bei Süle soweit.