Der FC Bayern und sein Königs-Transfer

Uli Honeß hatte es angekündigt und viele Experten sind der Meinung, dass er es dann auch wahr gemacht hat: Mit James Rodriguez konnte der FC Bayern einen echten Superstar des Fussballs verpflichten.

Und das sogar ganz unabhängig von der Leistung, welche dieser auf den Platz bringt. Als der fünftgrößte Social-Media Star im Weltfussball wird dieser Transfer alleine die Marke des FC Bayern München deutlich vergrößern.

Dass James nicht der einzige, und vermutlich auch nicht der wichtigste Transfer dieses Sommers wird vergessen dabei viele.

Aber auch zum FC Bayern kam ein sehr unscheinbarer Mann, der in der nächsten Saison alle überraschen wird durch extrem viel Spielzeit und Einfluss auf das Bayern-Spiel.

Sebastian Rudy will es allen zeigen

Beim Wechsel von Sebastian Rudy zum FC Bayern schüttelten viele Fans den Kopf. Warum will er beim FC Bayern die Bank wärmen, statt bei Hoffenheim weiterhin unscheinbar zu kicken?

Die Antwort lieferte Sebastian Rudy spätestens beim Supercup gegen Borussia Dortmund. In einem mit Superstars gespickten Spiel war er der beste Mann auf dem Platz und zeigte, dass der Verlust von Xabi Alonso durch den 27-Jährigen kompensiert werden kann.

Viele Statistiken belegen: Rudy war bereits in der letzten Saison der beste deutsche Mittelfeldspieler.

Rudy sagt selbst: “Ich sehe mich vor allem als Spieler, der der Mannschaft Sicherheit und Struktur geben kann.”

Als gereifter und gestandener Bundesliga-Profi hat Rudy somit das Zeug, in der nächsten Saison alle beim FC Bayern zu überraschen. Beim FC Bayern könnte er sogar noch mehr auftrumpfen als bei Hoffenheim, da das Spiel des Rekordmeisters Rudy liegt:

“Mein Spiel ist das Spiel mit Ball. Jetzt spiele ich in einer Mannschaft, die jedes Spiel dominieren will. Das ist eine neue Erfahrung, darauf freue ich mich.”