(CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images)

Der FC Hollywood und seine Rückkehr

Lange war es ruhig beim FC Bayern München. Seit der Zeit nach Louis Van Gaal als Jupp Heynckes das Ruder beim Rekordmeister übernahm hatte man das Gefühl, dass der FC Bayern sein “FC Hollywood”-Image hinter sich gelassen hat.

In den letzten Monaten dann das Comeback. Neben vielen Meinungsverschiedenheiten zwischen Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge beschwerten sich so viele Spieler öffentlich wie schon lange nicht mehr.

Dass die Spieler des FC Bayern sogar Trainingseinheiten ohne Carlo Ancelotti bestritten haben sollen ist ein handfester Skandal. Das Training des Italieners sei viel zu locker gewesen, soll sich vor allem Arjen Robben intern beschwert haben.

Der Nachfolger für Carlo Ancelotti scheint nun fest zu stehen. Das will auf jeden Fall die “Abendzeitung” erfahren haben.

Treffen zwischen Uli Hoeneß und Pep Guardiola

(Photo by Alex Livesey/Getty Images)

Pep Guardiola stand konstant in der Kritik in seiner Zeit beim FC Bayern München. Zu langweilig wäre der Fussball. Zu katalonisch und zu wenig auf die deutschen Tugenden bedacht. So könne man ja nie die Champions League gewinnen.

Heute wünschen sich Bosse und Spieler einen Trainer wie Pep Guardiola zurück. Eben dieser Pep Guardiola und Uli Hoeneß haben sich im Rahmen des Oktoberfestes in einem Münchner Restaurant.

Uli Hoeneß: “Ich habe ihm auch gesagt, wen wir in den nächsten Tagen präsentieren – und da war er einverstanden.“

Damit dürfte feststehen: Thomas Tuchel wird es machen!

Thomas Tuchel und Pep Guardiola sind sich fussballerisch und menschlich in den letzten Jahren sehr nah gekommen. So zeigte sich der Katalane begeistert von seinem deutschen Pendant. Ein echter Fussball-Fachmann.

Das hat Thomas Tuchel auch beim BVB bewiesen, wo er selbst trotz persönlicher Probleme an allen Ecken seine Mannschaft zu Top-Leistungen gebracht hat. Vor allem auch international, wo Peter Bosz aktuell noch schwächelt.