(Photo by Octavio Passos/Getty Images)

Auba sagt “sorry”

Nun ist es endlich offiziell: BVB-Stürmer Aubameyang wird in diesem Winter für rund 63 Millionen Euro zu Arsenal London wechseln. Somit können die Dortmund-Fans endlich aufatmen: Denn in den letzten Wochen gab es so gut wie kein anderes Thema mehr bei den Schwarz-Gelben.

Der Gabuner ist jedoch nicht der einzige prominente Abgang in Dortmund: Auch die Verteidiger Neven Subotic und Marc Bartra haben bereits bei anderen Vereinen unterschrieben und kehren der Borussia den Rücken zu.

Und trotzdem redet die Öffentlichkeit nur von dem Abgang des Gabuners. Die Fans nahmen den Transfer mit gemischten Gefühlen auf: Einige waren traurig, viele waren eher erleichtert.

Die offizielle Entschuldigung, die der Spieler auf seinem Instagram-Kanal postete, konnte jedoch niemand so richtig ernst nehmen.

“Hahahaha”

(Photo by Alexandre Simoes/Borussia Dortmund -Pool/Getty Images)

Auf seiner Instagram-Seite verkündete Aubameyang:

“Zuerst einmal sorry für alles, was im letzten Monat geschehen ist. Aber ich wollte schon letzten Sommer wechseln, da klappte es nicht, aber jetzt musste es sein. Vielleicht war es nicht der beste Weg für den ich mich entschieden habe, aber jeder weiß, dass Auba verrückt ist – und ja, ich bin ein verrückter Junge, hahahaha! Ich habe Fehler gemacht, aber nie in böser Absicht. Ich werde diese viereinhalb Jahre bei Borussia Dortmund nie vergessen, weil ihr alle mir die Kraft für das Level gegeben habt, auf dem ich jetzt bin. Ich Danke der ganzen BVB Familie, den Fans, dem Klub, dem Staff und natürlich meinen Mitspielern! Euer Auba17 !!”

Die Fans sind sich einige: Das hätte er sich auch sparen können! Vor allem das “hahahaha”. Was soll das bedeuten? Findet der Spieler sein Verhalten etwa noch witzig?

Wir müssen in der Bundesliga nun sehr aufpassen, dass erzwungene Transfers nicht die Regel werden. Das würde den Fussball endgültig kaputt machen.