(PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images)

Eine unglaubliche Summe

(JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images)

Manchmal sollte man sich als Fussball-Fan zurücklehnen und fragen, wo der Sport mittlerweile angekommen ist. Erst vor kurzem wurde enthüllt, dass der BVB gleich 150 Millionen Euro für Ousmane Dembélé verlangt.

Um einen Schritt zurückzugehen: Ousmane Dembélé ist ein 20-Jähriges Talent, welches vor einem Jahr für 15 Millionen Euro vom BVB verpflichtet wurde. Ein riesen Coup zu der damaligen Zeit, denn nahezu alle namenhaften Vereine waren an dem Flügelflitzer interessiert.

Besonders die Transfers von Neymar, Lukaku und Morata zeigen jedoch, dass Transfers im Rahmen rund um 100 Millionen in Zukunft keine Seltenheit mehr sind. Und das gilt auch für junge talentierte Spieler, die gerade einmal 3 Jahre Profi-Fussball in ihren Knochen haben.

Weshalb jedoch glaubt der BVB gleich eine Ablösesumme von 150 Millionen Euro aufrufen zu müssen? Die Antwort enthüllt die spanische Zeitung Mundo Deportivo.

Eine Vertragsklausel ist an der hohen Forderung für Ousmane Dembélé Schuld

Zuerst einmal muss man sich fragen, ob die Ablösesumme von 150 Millionen Euro überhaupt realistisch ist, wenn sowohl die BVB-Bosse wie auch der Franzose sich mittlerweile auf einen Wechsel verständigt haben.

Und die Antwort ist: Ja. Der Zeitpunkt war nie besser, denn jeder weiß, dass der FC Barcelona dieses Geld nach dem Neymar-Transfer hat. Ein Poker, der also durchaus funktionieren könnte.

Das Problem? Bei der Verpflichtung von Ousmane Dembélé hat sich Stades Rennes eine Klausel mit in den Vertrag schreiben lassen, welche bei einer Ablöse von Dembélé 25% der Transfererlöse in die Kasse der Franzosen spülen würde.

Der BVB möchte rund 100 Millionen von einem Dembélé-Transfer jedoch auch in den Dortmunder-Kassen sehen. Das Ergebnis? Eine Ablösesumme, welche alle zufriedenstellen würde.


GeileTore meint: Aufgrund der Ablösesumme würde es uns nicht wundern, wenn 150 Millionen Euro die Start-Position des BVB darstellt. Wenn Dembélé dann tatsächlich für knapp 130 Millionen wechseln würde, hätten die Dortmunder am Ende des Tages alles richtig gemacht.

Denn: Ousmane Dembélé ist zwar ein hervorragender Kicker – jedoch auch ein 20-Jähriger, welcher Leistungsmäßig noch zu ersetzen ist.