CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images

Was nun?

Es sind (mal wieder) unruhige Zeiten in Dortmund. Der Transfer-Poker um Stürmerstar Aubameyang zieht sich weiter hin und sorgt für negative Stimmung in der Mannschaft. Mittlerweile ist der BVB sogar auf den sechsten Tabellenplatz abgerutscht, welcher gerade noch so die Qualifikation für die Europa League bedeuten würde – alles andere als der Anspruch der Dortmunder.

Nur noch die wenigsten Dortmund-Fans glauben wohl noch daran, dass Stürmerstar Aubameyang noch ein weiteres Spiel für die Borussia absolvieren wird. Die Suspendierung vor dem Spiel gegen den VfL Wolfsburg war am Ende zu viel für die Verantwortlichen des BVB: Sie wollen den Gabuner nun unbedingt im Winter verkaufen.

Der absolute Favorit ist derzeit der englische Vertreter Arsenal London. Am Sonntagvormittag reiste Arsenal-Boss Ivan Gazidis nach Dortmund um eine erste Verhandlungsrunde durchzuführen.

Doch für das Angebot der Gunners hatten die Dortmunder nur ein müdes Lächeln übrig. Laut Informationen der RP Online hat der Verein von Arsene Wenger 57 Millionen Euro für BVB-Stürmer Aubameyang geboten. Doch die BVB-Verantwortlichen denken nicht einmal daran, ihre Unterschrift unter den Vertrag zu setzen!

Und jetzt?

Die Verhandlungen stocken also aktuell. Trainer Peter Stöger will den Stürmer nun am Wochenende sogar wieder einsetzen: „Er hat in dieser Woche eine guten Eindruck hinterlassen. Wenn es so weitergeht, hat er sich für den Kader qualifiziert.“

Im Signal Iduna Park dürfte den Gabuner dann wohl ein Pfeifkonzert erwarten: Die Fans haben so langsam die Nase voll von den ewigen Spielchen, die der Stürmer seit Monaten treibt.

GeileTore.de ist sich aber sicher: Der Transferpoker wird bis zum letzten Tag der Transferphase laufen und wir würden uns schon sehr wundern, wenn der Gabuner im Februar noch das Trikot der Schwarz-Gelben tragen würde…