(Photo by Lintao Zhang/Getty Images)

Sahin spricht Klartext!

Mit seinem Wechsel zu Werder Bremen überraschte Nuri Sahin am vergangenen Freitag alle: Lediglich eine Million Euro Ablöse zahlten die Norddeutschen an den BVB um sich die Dienste des Mittelfeldspielers zu sichern. Und es kommt noch dicker: Die Dortmunder übernehmen sogar weiterhin Teile des Gehalts!

Warum der 30-Jährige sich zu einem Wechsel nach Bremen entschied, enthüllte er nun.

Deswegen wechselte Sahin nach Bremen

Laurence Griffiths/Getty Images)

Bei der Vorstellung in Bremen begründete Sahin seinen Wechselwunsch: „Das Wichtigste für mich ist es auf den Platz zu stehen. Ich bin im besten Fußballeralter und habe noch einiges zu bieten.“

„Ich wäre nicht zu Werder gekommen, wenn das Ziel nur der Nicht-Abstieg wäre. Die Europa League ist schwierig zu erreichen, aber realistisch.“ 

„Florian Kohfeldt ist sehr ehrlich. Ich brauche keinen Trainer, der mir Honig um den Mund schmiert und ich dann nicht spiele. Er vertritt seine fußballerischen Werte, trotz des jungen Alters. Jetzt bin ich da, wo ich sein will.“

Watzek traurig

(Photo by Lintao Zhang/Getty Images)

Sein ehemaliger Chef Hans Joachim Watzke möchte Sahin hingegen so schnell es geht wieder in Dortmund sehen:

Auf der Homepage des BVB veröffentlichte Watzke ein Statement: „Ich habe gestern Abend noch mit Nuri gesprochen. Es war sein ausdrücklicher Wunsch, zum SV Werder zu wechseln. Ich gehe aber fest davon aus, dass Nuris Lebensmittelpunkt weiterhin Dortmund sein wird und wünsche mir, dass er nach seiner Karriere – in welcher Funktion auch immer – zum BVB zurückkehrt.“


GeileTore.de weiß: Für Sahin wird es für immer nur einen Verein im Herzen geben: Borussia Dortmund! Es ist also sehr wahrscheinlich, dass der Spieler nach seiner aktiven Karriere zum BVB zurückkehren wird.