(Alexander Hassenstein/Getty Images)

Die große Aufgabe des Joshua Kimmich

Wie ersetzt man eine Legende? Eine Frage, die sich die Bayern-Bosse in den letzten Jahren mehrfach stellen mussten und auch noch stellen müssen. Nach dem Abgang von Spielern wie Bastian Schweinsteiger sowie dem drohenden Karriere-Ende von Spielern wie Arjen Robben und Franck Ribery wird der FC Bayern der letzten Jahre ein komplett neues Gesicht bekommen.

Den größten Schmerz bereitet dabei natürlich der Abgang des Kapitäns Philipp Lahm. Immer unangetastet. Immer Top-Leistungen und weltweit akzeptiert als einer der besten, wenn nicht sogar der beste Außenverteidiger der letzten 10 Jahre.

Gerade Außenverteidiger stellen dabei die Position auf dem Feld da, wo es so wenig Weltklasse-Spieler gibt wie auf keiner anderen. Die Zahl der wirklich guten Außenverteidiger lässt sich an zwei Händen abzählen.

Ein Musterschüler von Pep Guardiola hat jedoch damit begonnen, die Frage nach der Nachfolge von Philipp Lahm auf seine ganz eigene Art und Weise zu beantworten. Joshua Kimmich.

Was ist falsch mit Joshua Kimmich?

(Photo by Lintao Zhang/Getty Images)

Es sollte nicht so einfach wirken und funktionieren. Normalerweise sollten Fans (zurecht!) Philipp Lahm hinterher weinen. Vor allem, da David Alaba seit 2-3 Jahren in seiner Entwicklung stehen geblieben ist.

Joshua Kimmich sorgt jedoch aktuell dafür, dass der FC Bayern nicht traurig ist, dass sie noch keinen neuen Philipp Lahm gefunden haben. Sie haben nämlich ihren ersten Joshua Kimmich für die rechte Abwehrseite erhalten.

Diese Rolle interpretiert Kimmich dabei deutlich offensiver als Philipp Lahm es tat. So ist Kimmich an überragend vielen Offensiv-Aktionen beteiligt und fällt damit schon eher in die Kategorie eines Marcelo, der seit Jahren ein wichtiger Bestandteil der Offensive von Real Madrid ist.

Auch in dieser Saison ist Kimmich bereits jetzt schon wieder in 14 Pflichtspielen an 9 Toren direkt beteiligt gewesen. Ein überragender Wert. Unangefochtener Stammspieler in der Nationalmannschaft ist er sowieso schon.

Und das alles mit 22 Jahren.

Das ist richtig mit Joshua Kimmich

(Photo by Andreas Rentz/Getty Images)

Joshua Kimmich hat es genau richtig gemacht. Er hat gar nicht erst versucht als Nachfolger von Philipp Lahm zu agieren. Er hat von Anfang an versucht seinen eigenen Weg zu gehen und seine eigenen Stärken dabei auch in den Fokus zu rücken. Nochmal: Als 22-Jähriger Stammspieler des FC Bayern München.

Wie Karl-Heinz Rummenigge vor kurzem erst betonte:

“Wenn ich mir die Leistungen von Kimmich anschaue, dann habe ich mehr als eine leise Hoffnung, dass er auf der rechten Seite eine sehr gute Entwicklung nimmt. Ich glaube sogar, dass Joshua in seinem Alter weiter ist, als es Philipp Lahm zu dem Zeitpunkt war.”