LLUIS GENE/AFP/Getty Images

Dembele wird verklagt

Es war einer der dreistesten Transfer der Bundesliga-Geschichte: Als Ousmane Dembele im Sommer 2016 beschloss, zum FC Barcelona zu wechseln, ging der junge Franzose kurzerhand in einen Trainingsstreik, um seinen Transfer zu erzwingen. Wohl auch wegen der enormen Ablösesumme (115 Millionen Euro) kam der Wechsel dann auch tatsächlich zustande.

Scheinbar bracht der heute 21-Jährige damals ziemlich plötzlich aus seinem Haus in Dortmund auf – sein damaliger Vermieter verklagte ihn nun zumindest wegen ekelhafter Zustände, die Dembele damals hinterlassen hat.

Vermieter verklagt Dembele

(NORBERT SCHMIDT/AFP/Getty Images)

Laut der Bild Zeitung verklagt der Hausbesitzer den ehemaligen BVB-Profi auf insgesamt über 20.000€! Der Grund: „Erheblichen Mängel und erbarmungswürdigen Ordnungszuständen im Mietobjekt”.

Die gesamte Wohnung soll von Müll überhäuft sein – sogar die Kleiderschränke sind noch voll mit Klamotten. Von den Schlüsseln des Hauses fehlt zudem jede Spur – der Spieler hat sie nie zurückgegeben. Deswegen mussten im gesamten Haus nun die Schlösser ausgetauscht werden.

Besonders brisant: Die Klage kann derzeit gar nicht an den Spieler geschickt werden, da er keine Folgeadresse in Spanien angab.


GeileTore.de meint: Das wird wohl noch ein Nachspiel haben…