(Photo by Octavio Passos/Getty Images)

Mega-Angebot für Aubameyang

Im ersten Pflichtspiel der Saison musste sich Borussia Dortmund geschlagen geben: Im Supercup unterlag das Team von Peter Bosz dem aktuellen Meister Bayern München. Und obwohl auch der Start der Bundesliga vor der Tür steht, gibt es in Dortmund noch immer erhebliche Personaldiskussionen.

Beim türkischen Nationalspieler Emre Mor ist die Sache wohl klar: Er wird in den kommenden Tagen den Verein verlassen. Zuletzt hatte Inter Mailand wohl die besten Argumente für eine Verpflichtung.

Ousmane Dembele gilt aufgrund des Hammer-Transfers von Neymar zu Paris Saint Germain derzeit als heißer Kandidat für dessen Nachfolge in Barcelona. Auch hier könnte in den nächsten Tagen eine Entscheidung anstehen.

BVB-Stürmer Aubameyang wird hingegen wohl bleiben. Bei Eurosport äußerte sich BVB-Boss Hans Joachim Watzke zu dieser Personalie: „Ich fand, wir haben relativ klar gesagt, dass er bei uns bleibt.“

Der Stürmer selber nahm nun jedoch erstmals Stellung zu den Angeboten aus China!

Angebote lagen vor

(CARMEN JASPERSEN/AFP/Getty Images)

In der Welt am Sonntag hab der Stürmer zu: „Ja, ich hatte ein Angebot. Aber ich glaube, die Chinesen haben sich schwer getan, dem BVB ein Angebot zu unterbreiten. Ich denke, dass die Strukturen dort noch nicht so professionell sind wie in Europa.“

Und weiter: „Ich habe auch das Hin und Her beim Wechsel von Anthony Modeste mitbekommen. Ich bin für klare Sachen. Und diese Sache war alles andere als klar, deshalb habe ich sie beiseite gelegt.“

Seinen Verbleib in Dortmund hat der Gabuner nun jedoch akzeptiert: „Ich glaube an Gott und an Schicksal. Ich glaube, dass es schon einen Sinn ergibt, dass es so gekommen ist. Das ist bestimmt richtig so.“

China war eine realistische Option

(Photo by Ronny Hartmann/Getty Images For MAN)

Aubameyang betonte jedoch erneut, dass die chinesische Super League definitiv eine ernste Option darstellte: „Es ist doch normal, dass du darüber nachdenkst, wenn dir so viel Geld angeboten wird. Ich weiß, dass viele Menschen gesagt haben, man könne doch nicht nach China gehen, weil das fußballerisch ein Rückschritt sei. Aber ich denke, dass jeder Mensch darüber nachdenken würde, wenn er so ein Angebot bekommt.“


GeileTore.de weiß: Für Borussia Dortmund ist es ein Segen, dass der Gabuner noch eine weitere Saison bleiben wird. Der Stürmer ist einfach zu wichtig für das Team von Peter Bosz, der diesen Verlust derzeit nicht auffangen könnte.

Nun hat der Verein noch ein weiteres Jahr, um einen passenden Ersatz zu finden. Wohin es am Ende für Aubameyang geht, steht jedoch weiter in den Sternen. Vielleicht wird sein großer Traum von Real Madrid ja doch noch Realität.