(Photo by Clive Mason/Getty Images)

Vater fordert Rücktritt!

Gründe für das vorzeitige Ausscheiden der deutschen Fussball-Nationalmannschaft bei der WM in Russland gibt es viele, einer davon ist sicher, dass in dieser Zeit nicht nur über das Sportliche diskutiert wurde: Die Erdogan-Affäre von Mesut Özil und Ilkay Gündogan spaltete die Fans und noch heute wird im Internet wild über den Vorfall diskutiert.

Viele forderten den sofortigen Rücktritt der beiden Spieler aus der Nationalmannschaft und nach dem bitteren Ausscheiden wurden diese Rufe alles andere als leiser.

Der Kicker berichtete zuletzt: Gündogan und Özil werden auch nach der WM weiterhin für die deutsche Nationalmannschaft spielen! In dem Bericht heißt es, die beiden Spieler stehen Jogi Löw für einen Neuanfang zur Verfügung, allerdings nur dann, wenn das Erdogan-Thema vorher „rational und ehrlich“ aufgearbeitet wird.

Doch dann folgte ein unglückliches Interview von Team-Manager Oliver Bierhoff, in dem er sagte: „Wir haben Spieler bei der deutschen Nationalmannschaft bislang noch nie zu etwas gezwungen, sondern immer versucht, sie für eine Sache zu überzeugen. Das ist uns bei Mesut nicht gelungen. Und insofern hätte man überlegen müssen, ob man sportlich auf ihn verzichtet.“

Nun fordert Özils Vater den sofortigen Rücktritt seines Sohnes in der BILD Zeitung.


Tritt Özil zurück?

Zu den aktuellen Worten äußert sich Mustafa Özil, Vater des Superstars, deutlich: „Diese Aussage ist eine Frechheit. Sie dient meiner Meinung nach nur dazu, die eigene Haut zu retten. Der DFB hat es versäumt, ein klares Krisenmanagement zu machen. Jetzt zu sagen, man hätte überlegen müssen, auf Mesut zu verzichten, ist ja wohl ein schlechter Witz. Löw hat doch damals ganz klar gesagt, er habe keine Sekunde darüber nachgedacht, Mesut und Ilkay zu Hause zu lassen. Und nun sagt Bierhoff so etwas? Also bitte…“ (bild.de)

An seiner Stelle wäre nun für ihn in der Nationalmannschaft Schluss: „Wenn ich an seiner Stelle wäre, würde ich sagen: Schönen Dank, aber das war es! Dafür ist die Kränkung dann doch zu groß. Und wer weiß denn, was beim nächsten Spiel ist? An Mesuts Stelle würde ich zurücktreten. Aber das ist nur meine ganz persönliche Meinung.“ (bild.de)