Marcel Schmelzer – Kapitän

Seit dem Weggang von Mats Hummels ist Marcel Schmelzer der Kapitän des BVB. Der mittlerweile fast 30-jährige Linksverteidiger füllt dieses Amt seit Saisonbeginn sehr ruhig aus und ist nicht der Spieler, der auf dem Platz oder daneben ausfällig wird.

Ein Sinnbild der ganzen Karriere von Schmelzer. Wir erinnern uns noch alle, als selbst Jogi Löw ihn nur als “Notnagel” auf der linken Verteidiger-Position bezeichnete.

Aber: Schmelzer spielt immer noch eine wichtige Rolle beim BVB und ist mittlerweile Kapitän. Durch die Rückkehr von Marco Reus wollte Thomas Tuchel die Kapitänsfrage nun im Winter neu bewerten.

Marco Reus bald Kapitän?

Schon länger wird spekuliert, dass die Kapitänsbinde zum Schluss bei Marco Reus landen soll. Dieser Wechsel soll demnach bereits im Winter angepeilt werden – noch hat Thomas Tuchel sich aber nicht zu dieser Thematik geäußert.

Marcel Schmelzer ist die Diskussionen mittlerweile leid: “Für mich ist das komplett neu, wenn der Trainer den Kapitän bestimmt und dann trotzdem von außen ein anderer gefordert wird. Es ist einfach am besten, wenn man den Trainer fragt, wie es weitergehen soll. Er wird eine Antwort darauf geben.”

Schmelzer fügte auch an, dass ihm das Amt riesen Freude bereitet und er es gerne weiter ausführen würde.

GeileTore meint: Marcel Schmelzer sollte mindestens bis zum Ende der Saison Kapitän beim BVB bleiben. Das hat der “Notnagel” sich einfach verdient – und wenn es nur alleine darum geht, eine außergewöhnliche Karriere zu würdigen. Kaum ein Spieler wurde so oft abgeschrieben wie Marcel Schmelzer. Zu durchschnittlich. Zu langsam. Nicht gut genug.

Doch wo andere kamen und gingen, ist einer geblieben: Marcel Schmelzer.