Heynckes lässt Wagner auf der Bank:

Er war wohl der wichtigste Winter-Transfer innerhalb der Bundesliga: Sandro Wagner wechselte zur Weihnachtszeit von seinem ehemaligen Team aus Hoffenheim zu seiner alten Heimat FC Bayern München.

Die Vorzeichen waren klar: Der Stürmer soll zukünftig als reiner Lewandowski-Backup fungieren und darf sich in wichtigen Spielen wohl eher keine Chancen auf die Startelf ausrechnen, wenn der polnische Superstar fit ist.

Direkt zu Beginn der Rückrunde musste Lewandowski im Spiel gegen Bayer Leverkusen jedoch direkt verletzungsbedingt passen, weswegen viele Fans an seiner Stelle Sandro Wagner in der Startelf erwarteten.

Doch Heynckes überraschte alle und ließ Wagner auf der Ersatzbank sitzen. Warum eigentlich?

Heynckes erklärt Entscheidung

CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images

Kurz nach dem Spiel zeigte Sandro Wagner im Interview mit dem ZDF seine ganze Enttäuschung: “Ich habe auch gedacht, dass ich von Anfang an spiele. Der Trainer hat es mir gestern gesagt. Ich bin nie sauer. Aber klar, ich hätte gerne gespielt.”

Die Erklärung seines Trainers ließ jedoch nicht lange auf sich warten: “Wenn ein neuer Spieler kommt, braucht er eine gewisse Integrationszeit, er muss erst das System verstehen. Deshalb habe ich Sandro Wagner heute nicht von Anfang spielen lassen.”


Merkwürdig

GeileTore.de meint: Ein wenig komisch ist die ganze Sache ja schon! Da holt man Sandro Wagner als ganz klaren Lewandowski-Ersatz und beim ersten Spiel, in dem der Pole ausfällt, lässt Heynckes Wagner auf der Bank.

Wann soll der Stürmer denn nun seine Einsätze bekommen, wenn nicht in diesen Situationen!?