Die Fronten sind verhärtet

Nach dem Transfer-Gezerre rund um Pierre-Emerick Aubameyang hätte niemand beim BVB gedacht, dass der ‘Auba-Transfer’ nicht die größte Transfersaga im Sommer sein wird.

Allerdings: Der Stürmer von Borussia Dortmund hat sich dabei immer fair und sauber verhalten und kündigte bereits frühzeitig an, dass er bei einem passenden Angebot gerne noch etwas Neues probieren möchte.

Der mögliche Transfer von Ousmane Dembélé zum FC Barcelona ist jedoch frühzeitig eskaliert. Neben der Suspendierung wurde der Franzose auch mit einer hohen Geldstrafe belegt.

Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc haben nun entschieden, wie es weitergehen soll. Und das deutet hat ein größeres internes Problem hin.

Die Entscheidung: Ousmane Dembélé bleibt suspendiert!

(PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images)

Am Sonntagmorgen verkündete Vereins-Boss Watzke zusammen mit Michael Zorc und Peter Bosz dass Ousmane Dembélé weiterhin suspendiert bleibt.

Somit fehlt Dembélé beim Auftakt gegen den VFL Wolfsburg in der Bundesliga.

Michael Zorc: Unser Fokus liegt jetzt auf einer konzentrierten Vorbereitung der Mannschaft auf den Bundesliga-Auftakt am kommenden Wochenende in Wolfsburg. Ousmane Dembélé hat selbstverständlich die Möglichkeit, ein individuelles Training abseits der Gruppe zu absolvieren.”

Damit geht der Streit in die nächste Runde…


GeileTore meint: Es ist schon ärgerlich, wie es jetzt abgelaufen ist. Der BVB kann gefühlt nicht mehr gewinnen. Natürlich können sie das große Geld vom FC Barcelona annehmen – aber selbst bei einem Verbleib von Ousmane Dembélé ist es unwahrscheinlich, dass die Fans dem Franzosen so schnell vergeben werden.

Es ist nicht unbedingt förderlich für die Karriere eines 20-Jährigen, wenn Brücken verbrannt werden, die mit Wohlwollen von Fans und Verein aufgebaut wurden.

Wie schade, dass das eigentlich schöne Märchen rund um den Flügelflitzer sich gerade in einen Albtraum verwandelt…