Marcos Mesa Sam Wordley / Shutterstock.com

Die Transfer-Saga geht in die nächste Runde

Laut dem spanischen Nachrichtenportal AS hat der BVB im letzten Moment noch ein Angebot von Real Madrid für Ousmane Dembélé erhalten.

Nachdem das Angebot vom FC Barcelona von den Dortmunder Bossen abgelehnt wurde möchte Florentino Perez im letzten Moment anscheinend versuchen, den Franzosen doch noch zu den Galaktischen zu locken.

Der FC Barcelona wiederum soll selbst ebenfalls noch ein weiteres Angebot vorbereiten, da sich auch der Transfer von Philipp Coutinho als schwierig erweist und intern Ousmane Dembélé als idealer Nachfolger für den abgewanderten Superstar Neymar gesehen wird.

So möchten sich die Katalanen weit strecken und mit einem 140 Millionen Euro Angebot den BVB doch noch überzeugen. Das wären immerhin fast die geforderten 150 Millionen Euro, die der BVB haben möchte.

Wie soll der Transfer funktionieren?

(ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images)

Real Madrid hat demnach einen Deal vorbereitet, welcher dem BVB eine hohe zweistellige Millionensumme garantieren würde plus einen Spieler von Real Madrid.

Ousmane Dembélé bleibt selbst vorerst vom Spielbetrieb des BVB suspendiert, was einen Transfer aktuell eher wahrscheinlicher macht.

Das offizielle Statement von Michael Zorc: Unser Fokus liegt jetzt auf einer konzentrierten Vorbereitung der Mannschaft auf den Bundesliga-Auftakt am kommenden Wochenende in Wolfsburg. Ousmane Dembélé hat selbstverständlich die Möglichkeit, ein individuelles Training abseits der Gruppe zu absolvieren.“

Laut dem spanischen Radio-Sender RAC1 soll Florentino Perez dem Dortmunder Boss Rauball bereits vor einiger Zeit gesagt haben: „Bevor ihr Ousmane Dembélé verkauft sag mir für wieviel.“


GeileTore meint: Nach dem Verlängerung der Suspendierung von Ousmane Dembélé deutet aktuell vieles darauf hin, dass der Franzose den BVB verlassen wird.

Es ist natürlich die Frage, welchen Spieler Real Madrid überhaupt anbieten würde, um die Dortmunder zu überzeugen.

Nicht unmöglich, dass Real Madrid einen der Youngster wie Asensio oder Vazquez „opfern“ würde, um mit Dembélé eines der größten Talente im Weltfussball zu sichern. Das wäre kein schlechter Deal für den BVB.