Peter Bosz hält die Spannung hoch

Viele BVB-Fans spekulieren aktuell darüber, wie stark die Dortmunder wirklich sein werden, wenn sie am Samstag gegen den FC Bayern im Supercup antreten müssen vor dem Bundesliga-Auftakt gegen den VFL Wolfsburg.

Die Vorbereitung war soweit solide – doch erst vor kurzem schlug der BVB-Keeper Roman Bürki Alarm, dass die Spieler das System Bosz noch nicht verinnerlicht haben.

Von der Grundsituation sollte der BVB gut aufgestellt sein. Mit einer Mannschaft, die schon in der letzten Saison den FC Bayern München aus dem DFB-Pokal kegeln konnte geht es unverändert in die nächste Saison. Alle Schlüsselspieler konnten gehalten werden und punktuell mit Spielern wie Mahmoud Dahoud oder Ömer Toprak der Konkurrenzkampf erhöht werden.

Dieser Konkurrenzkampf lässt sich aus den ersten Trainingseinheiten auch bereits ablesen. Dort gerieten zwei BVB-Stars nun richtig aneinander.

Ousmande Dembélé und Roman Bürki zoffen sich im Training

Der Journalist Jordan Clarke fühlt sich direkt erinnert an die Szenen die sich im Barcelona-Training zwischen Neymar und Nelson Semodo abgespielt haben. Auch Ousmane Dembélé wird nach wie vor stark mit großen Vereinen in Verbindung gebracht.

So soll besonders Real Madrid in den letzten Wochen einen weiteren Angriff auf den jungen Franzosen gestartet haben, nachdem der Transfer von Kylian Mbappe sich zu zerschlagen scheint.

Ein Grund sich Sorgen zu machen?


GeileTore meint: Natürlich kein Grund sich Sorgen zu machen. Wer schonmal Fussball gespielt hat weiß, dass es in einem Training nunmal von Zeit so Zeit so zugeht. Weshalb die Beiden auch immer aneinander geraten sind – das wird sich im nächsten guten Gespräch geklärt haben.

Trotzdem gut zu wissen, dass die Spieler vom BVB sich intensiv vorbereiten.