(SASCHA SCHUERMANN/AFP/Getty Images)

Der BVB und seine klugen Geschäfte

Sollte Ousmane Dembélé tatsächlich den Wechsel zum FC Barcelona antreten, dann ist dem BVB nicht viel vorzuwerfen. Sie haben vor einem Jahr einen jungen hochtalentierten Spieler für 15 Millionen Euro gekauft und würden diesen nach einem Jahr für knapp 150 Millionen Euro weiterverkaufen.

Der Zeitpunkt eine wahnsinnige Ablösesumme für den jungen Franzosen zu erhalten war nie besser, denn die Katalanen sind durch den Neymar-Transfer so liquide wie nie zuvor.

Natürlich würde sich Dembélé noch hervorragend weiter beim BVB entwickeln können – jedoch ist er noch kein fertiges Produkt welches unersetzbar bei den Dortmundern ist. Gerade auf den Außenbahnen ist der Verein hervorragend besetzt – vor alle, wenn Marco Reus wieder fit ist.

Einen Nachfolger für Dembélé hat der BVB angeblich auch bereits im Auge.

Kommt Maxwel Cornet von Olympique Lyon?

(DAMIEN MEYER/AFP/Getty Images)

Laut Informationen des normalerweise hervorragend informierten Kicker hat der BVB bereits den Kandidaten gefunden, der Dembélé beim BVB ersetzen soll. Dabei handelt es sich um den 20-Jährigen Maxwel Cornet, welcher bei Transfermarkt.de aktuell mit einem Marktwert von 10 Millionen Euro geführt wird.

Cornet ist Nationalspieler der Elfenbeinküste, pfeilschnell und wechselte 2015 zu Olympique Lyon. Im letzten Jahr konnte er in 33 Ligaspielen 6 Tore und 2 Assists erzielen.

Ousmane Dembélé scheint selbst keine große Lust mehr auf den BVB zu haben. So löschte er bereits aus seinem Twitter- und Instagram-Account den BVB als seinen Verein und Beobachtern ist aufgefallen, dass er aktuell sehr lustlos beim Training wirkt.


GeileTore meint: Es ist nicht zu erwarten, dass Cornet Ousmane Dembélé ersetzen kann. Dazu ist der Franzose einfach ein zu talentierter Spieler – allerdings reden wir hier auf einem sehr hohen Niveau.

Mit der Ablösesumme die der BVB für Dembélé kassieren würde könnte der Verein sich in der Qualität viel breiter aufstellen. Oder das Geld in das Gehaltsgefüge verplanen, um ihn Zukunft konkurrenzfähige Angebote abzugeben.