(SASCHA SCHUERMANN/AFP/Getty Images)

Nicht jeder Transfer kann funktionieren

Manchmal stellen wir uns vor wie es ist für einen Super-Transfer verantwortlich zu sein. Was wäre zum Beispiel, wenn Neymar sich eine große Verletzung zuziehen würde und bis zum Rest der Saison ausfällt?

Was wäre, wenn Ousmane Dembélé Neymar beim FC Barcelona nicht einmal ansatzweise ersetzen kann und die Fans sich fühlen, als hätten sie für eine enorme Sinne einen schlechteren Abklatsch ihres einstigen Superstars verpflichtet?

Auch der FC Bayern München fühlt sich sicherlich nicht sehr glücklich über seinen Renato Sanches Transfer. Immerhin einer der größten, die der Rekordmeister je getätigt hat!

Und auch der BVB langt manchmal daneben und möchte solche Fehler gerne wieder korrigieren. So geschehen rund um Andre Schürrle in diesem Sommer.

Fans sind glücklich, dass der Schürrle-Transfer nicht funktioniert hat

Nachdem bekannt geworden ist, dass Borussia Dortmund seinen BVB-Spieler Andre Schürrle West Ham United angeboten hat, stellte sich sofort die Frage, ob die Dortmunder sich ihren Fehlkauf selbst eingestehen wollen.

Immerhin kam Schürrle für rund 30 Millionen Euro und ist einer der teuersten Einkäufe, die Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc bisher getätigt haben.

In der letzten Saison konnte Schürrle in 26 Spielen 5 Tore vorlegen und 4 weitere selbst erzielen. Zu wenig für den hohen Preis.

Das Problem: Nicht nur die Verantwortlichen von West Ham United haben sich am Ende gegen Andre Schürrle entschieden. Auch die Fans sind glücklich, dass der Transfer nicht funktioniert hat.


GeileTore meint: Es ist wirklich schade, dass Andre Schürrle langsam mit 28 auf das Ende seiner Karriere zugeht und man das Gefühl bekommt, sie hätte nie richtig gestartet.

Einer der Spieler wo man sich fragt, wo es hätte hingehen können, wenn Verletzungen ihn nicht immer zurück geworfen hätten.

Wann war Andre Schürrle das letzte Mal wirklich fit? Wir wünschen ihm auf jeden Fall, dass er beschwerdefrei durch die Saison für den BVB gehen kann.

Es ist auf jeden Fall kein gutes Zeichen, wenn selbst ein „kleiner Club“ wie West Ham United glücklich ist, dass er Schürrle nun nicht im Kader hat.

 

" target="_blank">