(PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images)

Es läuft wieder beim BVB:

Peter Stöger ist angekommen beim BVB: Nach der Entlassung von Peter Bosz hatten sich einige Anhänger der Dortmunder Borussia gefragt, ob ausgerechnet der sieglose Ex-Trainer vom 1. FC Köln das Ruder beim Pokalsieger herumreißen kann.

Und alle Beobachter sind sich einig: Bisher macht der Österreicher seine Sache ordentlich! In den nächsten Wochen möchte der neue Coach so schnell wie möglich die Champions League Plätze sichern und die Weichen in eine erfolgreiche Spielzeit 2018/19 stellen.

Doch besonders die erste Halbzeit gegen den FC Bayern im DFB Pokal machte deutlich: Es ist noch einiges zu tun bei der Borussia, um wieder ein ernsthafter Meisterschaftskandidat zu werden. Der BVB wurde teilweise von dem großen Konkurrenten aus München vorgeführt und konnte sich bei Keeper Roman Bürki bedanken, dass die Stöger-Elf zur Halbzeit nicht schon hoffnungslos zurück lag.

Einer seiner Schützlinge enthüllte zu allem Überfluss nun auch noch ein dunkles Geheimnis…

Probetraining beim FC Bayern!

PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images

Gegenüber der SportBild enthüllte der 23-Jährige Maximilian Philipp, dass er fast beim großen Konkurrenten aus München gelandet wäre: “Beim Probetraining zog ich mir einen leichten Faserriss zu. Am Ende wurde daraus nichts. Rückblickend kann man sagen: Es sollte alles so sein.”

Sein Weg ging stattdessen über Energie Cottbus zum SC Freiburg, von dem er bekannterweise im Sommer zum BVB wechselte. 20 Millionen bezahlten die Dortmunder für den Nationalspieler, der das Geld bereits mit Leistungen zurückzahlt: In seinen ersten sechs Partien erzielte Philipp bereits zwei Doppelpacks!


Herausragend!

SASCHA SCHUERMANN/AFP/Getty Images

Geiletore.de weiß: Da werden sich die Verantwortlichen des FC Bayern ordentlich ärgern: Mit Maximilian Philipp ist den Münchnern ein riesiges Talent durch die Lappen gegangen! Seine bittere Verletzung verhindert zwar wahrscheinlich eine WM-Teilnahme im kommenden Sommer, doch Jogi Löw dürfte sich wohl trotzdem schon die Hände reiben, wenn er an zukünftige Spiele mit dem Dortmunder Außenspieler denkt.