DFPATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images

Saisonziele haben sich geändert

Es war ein Wochenende zum vergessen für alle Dortmundfans: Eigentlich wollte das Team von Peter Bosz nach dem Pokalerfolg gegen den 1.FC Magdeburg die positive Energie auch in die Bundesliga übertragen und mit einem Auswärtssieg in Hannover die Tabellenspitze verteidigen.

Doch daraus wurde nichts: Gegen das Überraschungsteam aus Niedersachsen ging der BVB mit 4:2 regelrecht unter. Noch am selben Abend gewann der Konkurrent aus München gegen RB Leipzig und holte sich mit diesem Dreier die Tabellenführung zurück.

Am morigen Mittwoch findet nun das wichtige Spiel in der Champions League gegen APOEL Nikosia statt, doch BVB-Manager Michael Zorc hat auch in der Königsklasse wenig Hoffnung auf ein Weiterkommen.

Nur noch Platz drei sichern?

PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images)

Auf der Pressekonferenz vor Spiel in der Champions League gegen APOEL Nikosia sagte der Manager: „Ich bin kein Träumer, sondern Realist.“

Und stellte klar: „Für uns geht es jetzt darum, den dritten Platz zu sichern.“

Die Verantwortung für die derzeit schlechten Leistungen sieht der Manager darüber hinaus ausschließlich beim Team und in keinster Weise beim Trainer: „Die Systemfrage ist ein Alibi. Es kann nicht sein, dass die meisten Gegner giftiger und aggressiver sind als wir. Da liegt der Hase im Pfeffer. Das ist keine Systemfrage, sondern hat mit der Einstellung zu tun.“

Wird schwer!

(PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images)

Nur ein Punkt aus den letzten drei Bundesligaspielen und noch dazu ein peinlicher Auftritt in der Champions League im Hisnpiel gegen APOEL Nikosia: Wir sehen den BVB derzeit in einer sehr deutlichen Krise!

Am nächsten Wochenende steht das Aufeinandertreffen mit Bayern München an – dort kann Peter Bosz einiges wieder gerade biegen. Oder eben komplett den Anschluss verlieren. Dann könnten in Dortmund die Trainerdiskussionen wieder los gehen…

" target="_blank">