(Photo by Octavio Passos/Getty Images)

Wechsel im Winter?

Nachdem die Fußballfans im Sommer wochenlang über keinen anderen Namen als BVB-Stürmer Aubameyang diskutierten, war es in den letzten Wochen ruhig geworden um den Gabuner.

Mittlerweile steht fest, dass der Stürmer auch in der kommenden Saison in schwarz-gelb auf Torejagd gehen wird. BVB-Manager Michael Zorc blickt auf den Transferpoker mittlerweile mit einem Schmunzeln zurück: „Pierre-Emerick Aubameyang hat im Juni und Juli angeblich achtmal den Verein gewechselt und im Supercup gegen die Bayern – oh Wunder – hat er für uns getroffen“ kommentierte er in der WAZ.

Doch gerade, als es endlich ruhiger um den Angreifer geworden ist, gießt der Nationalspieler durch fragwürdige Aussagen wieder selbst Öl ins Feuer!

Fragwürdige Aussagen

(CARMEN JASPERSEN/AFP/Getty Images)

In der Welt am Sonntag wurde Aubameyang gefragt, ob er sich einen Wechsel im kommenden Winter nach China vorstellen könne und antwortete:  „Niemand kann sagen, was die Zukunft bringt.“ Sicher sei jedoch, dass sich der Stürmer in absehbare Zeit noch einmal verändern möchte: „Ich habe ihnen meine Gedanken mitgeteilt, vielleicht noch einmal etwas anderes ausprobieren zu wollen. Es waren offene und faire Gespräche mit Michael Zorc und Hans-Joachim Watzke.“

Ein Treuebekenntnis zu Borussia Dortmund klingt anders! China scheint noch immer sehr präsent im Kopf des Gabuners zu sein: „Es ist doch normal, dass du darüber nachdenkst, wenn dir so viel Geld angeboten wird. Aber keiner der Vereine, die mich haben wollten, konnte einen Wechsel realisieren.“ 

Doch zunächst zeigt sich der Stürmer mit seiner Situation zufrieden: „Ich glaube an Gott und an Schicksal. Ich glaube, dass es schon einen Sinn ergibt, dass es so gekommen ist. Das ist bestimmt richtig so. Ich bleibe sehr gerne hier. Ich fühle mich in Dortmund wie zu Hause.“


Wechsel im Winter?

GeileTore.de sieht das Theater im Winter schon wieder von vorne beginnen! Spätestens im November dürfen wir uns dann wohl wieder auf etliche Gerüchte um eventuelle Transfers ins Reich der Mitte einstellen. Haben wir da Lust drauf? Nein, absolut nicht. Vermeiden lässt es sich aber wohl nicht.

  • Martin Möller

    Was soll denn dieser wirklich nichts sagende Bericht? Der Verfasser hat sich jedenfalls für kein größeres Medium damit empfohlen.Von vorne bis hinten nur peinlich! Ich hoffe, der junge Mann (Hörmann) ist sich dessen bewußt.