André Schürrle zurück in Deutschland

Nach dem enttäuschenden EM-Aus im Halbfinale gegen Frankreich war für André Schürrle ein Kurzurlaub bitter nötig. Doch diese Woche kommt der Spieler zurück nach Deutschland und eins ist klar: Nach Wolfsburg fährt er nur noch, um seine Wohnung aufzulösen.

Der Weg nach Dortmund ist frei: Weder Dieter Hecking, noch Klaus Allofs wollen dem Nationalspieler Steine in den Weg legen und lassen ihn zu seinem Wunschverein Borussia Dortmund und seinem alten Lehrmeister Thomas Tuchel ziehen.

Problem: An den Ablöseforderungen hat sich von Wolfsburger Seite aus nichts geändert. Die Niedersachsen fordern noch immer rund 32 Millionen Euro – der BVB will bisher aber nur 25 Millionen zahlen.

Sollten die Dortmunder jedoch noch 6-7 Millionen Euro oben drauf packen, so könnte der Transfer noch diese Woche als perfekt gemeldet werden.

Fakt ist: Für Schürrle war Wolfsburg kein großer Karriere-Gewinn: In 63 Pflichtspielen erzielte er nur 13 Tore. Das hatten sich beide Seiten im Vorfeld deutlich anders vorgestellt.

Unter Tuchel soll alles anders werden: In der A-Jugend von Mainz 05 wurden beide zusammen Meister – Schürrle war sogar Tuchels Kapitän. Nach fünf Jahren Trennung könnten die beiden also noch diese Woche wieder vereint werden.