(CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images)

Der Transfermarkt wird bald beben

Mit dem anstehenden Giganten-Transfer von Neymar zu Paris Saint Germain werden alle Rekorde gesprengt. Neymar wäre der teuerste Spieler aller Zeiten und auch der bestbezahlte Spieler aller Zeiten.

Ein Nebeneffekt von solchen großen Transfers: Auf einmal gibt es einen Verein auf dem Markt, der unbedingt einen Spieler ersetzen muss und darüber hinaus auch über die Mittel verfügt wiederum selbst große Spieler von anderen Vereinen wegzulocken.

Im Klartext: Der FC Barcelona wird über 200 Millionen Euro zur Verfügung haben um Neymar auf dem Flügel zu ersetzen. Dass dabei ebenfalls ein ganz großer Spieler das Ziel ist, dürfte kein Geheimnis sein.

Ousmane Dembélé wieder im Ziel des FC Barcelona

Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images

Der FC Barcelona hat bereits kräftig bei Ousmane Dembélé vorgefühlt, ob sich dieser einen Wechsel nach Spanien vorstellen kann. Dembélé soll sogar auf der Liste der drei Spieler aufgetaucht sein, die Lionel Messi nach der verkorksten letzten Saison gefordert hat.

Die aufgerufenen 90 Millionen Euro Ablösesumme waren jedoch zu viel für den FC Barcelona. Bis jetzt.

Der Kandidaten-Kreis für einen Neymar-Ersatz beim FC Barcelona ist eingekreist auf die Personalien Ousmane Dembélé (Borussia Dortmund), Paulo Dybala (Juventus Turin), Antoine Griezmann (Athletico Madrid) und Coutinho (Liverpool).

Bei einer Fan-Abstimmung war Dybala der große Favorit der Barcelona-Fans – allerdings ist Ousmane Dembélé danach bereits auf Platz 2 gelandet. Noch vor Griezmann und Coutinho.

Laut ibtimes.com möchte der FC Barcelona nach Abschluss des Neymar-Transfers einen weiteren Angriff auf den Franzosen starten. Dieses Mal sind sie bereit, die vom BVB aufgerufene Ablösesumme zu bezahlen.


GeileTore meint: Es wird spannend sein zu sehen, wie der BVB mit einem Angebot umgehen würde. Nach dem Verbleib von Pierre-Emerick Aubameyang halten es Experten nicht für unmöglich, dass man einen wechselwilligen Dembélé ziehen lassen würde.

Wir gehen allerdings davon aus, dass der BVB sich nun auf einen Kader für die nächste Saison eingestellt hat. Und ‚Ousa‘ ist ein Teil davon.