Kostas Koutsaftikis / Shutterstock.com

Der BVB wieder als Bedientheke?

Langsam muss man sich fragen, welcher BVB Star nicht bei einem der schwerreichen Vereine aus England oder Spanien auf dem Zettel steht. Vermutlich haben nur die Berater von Schmelzer, Weidenfeller und Co. eine einigermaßen erholsame Nacht.

Jeder Spieler der regelmäßig spielt und unter 25 Jahren ist wiederum ist bereits fett markiert in den Notizbüchern der großen Vereine.

Besonders um einen Spieler soll dabei nun ein brisanter Dreikampf von zahlungskräftigen Vereinen im nächsten Sommer ausgefochten werden.

Julian Weigl als Objekt der Begierde

Wie die Manchestereveningnews berichten, hat Pep Guardiola die Verpflichtung von Julian Weigl im nächsten Sommer als oberste Priorität angeordnet. Besonders die erneute Verletzung von Ilkay Gündogan soll den Spanier davon überzeugt haben, dass er sich auf seinen deutschen Mittelfeldstrategen nicht über die ganze Saison verlassen kann.

Jedoch wurde Weigl auch beim FC Barcelona als als Nachfolger von Sergio Busquets auserkoren und soll als neuer Motor im Spiel der Katalanen aufgebaut werden.

Als dritter Verein soll auch Zinedine Zidane mit Real Madrid ein riesen Fan der Fähigkeiten von Julian Weigl sein und ebenfalls im nächsten Sommer einen Angriff auf das deutsche Supertalent starten.

GeileTore meint: Ja – Weigl hat seinen Vertrag erst vor kurzem verlängert. Aber Verträge bedeuten im Fussball heutzutage nicht mehr viel. Was schon eher stört ist die Tatsache, dass ein gerade verlängerter Vertrag keine abschreckende Wirkung mehr hat auf die schwerreichen Vereine wie Manchester City und Co.

Trotzdem glauben wir nicht daran, dass Weigl innerhalb der nächsten 2-3 Jahre den BVB verlassen wird. Der Junge wird schon wissen, wo er die optimalen Voraussetzungen hat, um ein ganz großer Spieler zu werden. Und das ist beim BVB.