(PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images)

Watzke on fire:

Nun ist es endlich offiziell: BVB-Stürmer Aubameyang wird in diesem Winter für rund 63 Millionen Euro zu Arsenal London wechseln. Somit können die Dortmund-Fans endlich aufatmen: Denn in den letzten Wochen gab es so gut wie kein anderes Thema mehr bei den Schwarz-Gelben.

Der Gabuner ist jedoch nicht der einzige prominente Abgang in Dortmund: Auch die Verteidiger Neven Subotic und Marc Bartra haben bereits bei anderen Vereinen unterschrieben und kehren der Borussia den Rücken zu.

Und trotzdem redet die Öffentlichkeit nur von dem Abgang des Gabuners. Die Fans nahmen den Transfer mit gemischten Gefühlen auf: Einige waren traurig, viele waren eher erleichtert.

In seinem ersten Spiel für die Gunners erzielte Aubameyang beim beeindruckenden 5:1 Sieg gegen Everton direkt seinen ersten Treffer in der Premier League.

BVB-Boss Watzke hat hingegen keine guten Worte mehr für den Spieler übrig…

„Aubameyang kriegt man nicht mehr verkauft“

(SASCHA SCHUERMANN/AFP/Getty Images)

Am Freitagabend erklärte Watzke: „Er wird in diesem Jahr 29. In dem Moment, in dem man jetzt Pierre-Emerick verpflichtet, weiß man, dass man ihn nicht mehr verkauft bekommen wird. Maximal, wenn er selbst Bock hat, oder wenn er nach China will. Bei dem, was er nun bei Arsenal verdient, muss er ja nicht mehr nach China.“

Für den BVB sei die aktuelle Situation gefährlich: „Die ganz, ganz großen Vereine wie Real Madrid und Bayern München stürzen sich auf unsere Spieler. Wir sind nicht unendlich weit weg – wir haben jetzt eine Woche lang auf Augenhöhe mit dem FC Arsenal verhandelt.“


GeileTore.de meint: Wir sind sehr gespannt, wie lange Aubameyang nun in London bleibt! Oder „streikt“ er sich demnächst zu seinem großen Traum Real Madrid?