(CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images)

Hammer-Transfer blieb aus

Am Ende war es ein richtiger Krimi: In der zweiten DFB Pokal-Runde zwischen RB Leipzig und Bayern München konnte nach 120 Minuten kein Sieger ermittelt werden, weswegen am Ende das von vielen so verhasste Elfmeterschießen über Weiterkommen und Ausscheiden richten musste.

Den alles entscheidenden Elfmeter verschoss schließlich Leipzigs Timo Werner und ebnete den Münchnern somit den Weg ins Achtelfinale des Wettbewerbs.

Doch auch abseits des Platzes liefern sich die beiden Klubs einen erbitterten Kampf: Die Verpflichtung eines absoluten Wunschspielers der Bayern aus Leipzig scheiterte jedoch im Sommer an niemand geringeren als Jürgen Klopp!

RB Leipzig-Star wechselt nach England

(ROBERT MICHAEL/AFP/Getty Images)

Der Kicker berichtet: Der FC Bayern München stand im vergangenen Sommer kurz vor einer Verpflichtung von RB Leipzigs Naby Keita! Der Rekordmeister sei sogar bereit gewesen, die geforderte Summe von 55 Millionen Euro zu überweisen, allerdings erst 2018, wenn der Spieler auch tatsächlich gewechselt wäre.

Doch der FC Liverpool machte den Bayern einen Strich durch die Rechnung: Jürgen Klopp überwies im Sommer unglaubliche 70 Millionen nach Ostdeutschland und sicherte sich die Dienste des Spielers somit ab der nächsten Saison.

Hauptgrund für das Münchner Zögern war eine möglich Verletzung des Spielers in der aktuellen Saison. Die Engländer nahmen dieses Risiko jedoch gerne in Kauf.


Schade!

CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images

GeileTore.de weiß: Naby Keita könnte sich in den nächsten Jahren zu einem absoluten Weltklasse-Spieler entwickeln! Der Mittelfeldstar hat alle Anlagen und Fähigkeiten, die er braucht, um in der Premier League ein großartiger Spieler zu werden.

Der FC Bayern kann sich ärgern: Erstens geht den Münchnern jetzt ein riesiges Talent durch die Lappen und zweites hätte der Klub den Spieler in der Vergangenheit bereits viel günstiger haben können: Als Keita noch für RB Salzburg spielte, wurde der Spieler dem FC Bayern laut Kicker-Informationen angeboten, doch der Verein lehnte ab. Eine Fehlentscheidung.