(SASCHA SCHUERMANN/AFP/Getty Images)

Neymar jetzt bei PSG

Neymar hat sich gegen einen Verbleib beim FC Barcelona entschieden und ist für unglaubliche 222 Millionen Euro zu Paris Saint-Germain gewechselt. Damit ist der Brasilianer der teuerste Spieler aller Zeiten.

Ousmane Dembele zum FC Barcelona?

Deshalb guckt sicht der FC Barcelona natürlich schon nach einem geeigneten Nachfolger um und wildert deshalb beim BVB. Ousmane Dembele soll in die großen Fußstapfen von Neymar treten und diesen bei den Katalanen ersetzen. 100 Millionen Euro soll der spanische FCB wohl geboten haben.

Mit einem Nachfolger in der Hinterhand wäre die Entscheidung wohl leichter zu fällen…

(Photo by Valerio Pennicino/Getty Images)

Steht mit Leonardo Spinazzola der Nachfolger schon bereit?

Einige Medien berichteten schon, dass der FC Barcelona und Ousmane Dembele sich bereits einig seien. Doch BVB-Boss Michael Zorc möchte von solch einer Einigung nichts wissen.

Gianluca Di Marzio‘ berichtet, dass Borussia Dortmund schon nach einem Nachfolger Ausschau hält. Die Schwarz-Gelben sollen an Leonardo Spinazzola von Juventus Turin interessiert sein. Der BVB soll sogar schon ein Angebot abgegeben haben. Demnach bietet der DFB-Pokalsieger 25 Millionen Euro für den 24-jährigen Außenbahnspieler.

Noch an Atalanta Bergamo ausgeliehen

Leider gibt es nur eine Schwierigkeit bei der ganzen Sache: Spinazzola ist seit Sommer 2016 an Atalanta Bergamo ausgeliehen und wird erst nach Ende der kommenden Saison zur “Alten Dame” zurückkehren.


GeileTore meint: Schon seit einigen Wochen baggert der FC Barcelona an Ousmane Dembele. Der Franzose ist der Wunschspieler der Katalanen und diese werden nicht locker lassen. Irgendwann dürfte der BVB dann doch schwach werden.

Deshalb ist es nur vernünftig schon nach potenziellen Nachfolger zu gucken. Ob Leonardo Spinazzola der Richtige für die Schwarz-Gelben ist, ist zu bezweifeln. Wenn die Westfalen eine dreistellige Millionensumme kassieren, sollte doch ein Spieler mit mehr Qualität her.

  • Martin Möller

    Warum sollte der Verein, der Lewy sogar ohne Ablösesumme, bis zum Vertragsende hielt, Dembele gehen lassen? Er hat noch 4 Jahre Vertragslaufzeit und wird im nächsten oder übernächsten Jahr sicher nicht billiger werden. Der BVB ist ein sportlich hochambitionierter Verein und keine Bank. Dembele fühlt sich sehr wohl in Dortmund, kann sich prächtig entwickeln, sicher wird der Verein sein Gehalt an seinen gestiegenen Marktwert anpassen.Mediale Spielchen, wie bei Auba, der gefühlte 536 mal ganz sicher den Verein wechselte. Immer sehr seriöse Quellen…. 😉 Ein Bodo Von Niebergall sollte doch wieder seine Kreisklasseweisheiten hinzufügen. Der gescheiterte Versuch mit Sanschez ein vermeintlich großes Talent verpflichtet zu haben, scheint doch einige mächtig zu wurmen.

    • Christel Keuntje

      Genauso zu 100 % !! Auch hinsichtlich Bodo von Niebergall (schießt auch ständig sehr unqualifiziert gegen die BvB-Führung).