magicinfoto / Shutterstock.com

Der nächste Deutsche auf der Insel?

Um Roman Abramowitsch ist es ruhig geworden. Seit dem China und Vereine wie RB Leipzig all den Hass aus der traditionsbewussten Fußball-Community abbekommen, kann der Milliardär relativ in Ruhe seine Einkaufstouren in Europa tätigen.

Doch hin und wieder kommt der Chelsea-Boss dann doch wieder in die Schlagzeilen. Wie in diesem Fall: Er möchte nämlich einen deutschen Nationalspieler an die Stamford Bridge holen – und das so schnell wie möglich!

Aus Köln nach London?

Wie die englische Times berichtet, baggert der reiche Abramowitsch schon seit dem vergangenen Sommer an Kölns Jonas Hector. Doch der Spieler entschied sich gegen das große Geld auf der Insel und verlängerte stattdessen seinen Vertrag in seiner Heimat.

Nun klopfen die Londoner jedoch erneut an und wollen auch das Angebot deutlich erhöhen. Keine Überraschung, schließlich hat Hector nun einen Vertrag bis 2021 – ohne Ausstiegsklausel.

Die Engländer müssten also schon eine beachtliche Summe auf den Tisch legen, um den Nationalspieler aus seinem Vertrag herauszukaufen.

Keine Panik in Köln

Auf Nachfrage der Bild Zeitung, zeigte sich Kölns Trainer Peter Stöger zu den Gerüchten gelassen: „Ich werde deshalb keine schlaflosen Nächte haben.“

Und auch Manager Schmadtke dementierte jeglichen Kontakt zu den Blues: „Es gibt keine Anfrage von Chelsea. Ich beschäftige mich mit dem Thema nicht.“

Also alles nur eine Ente? Nicht ganz: Chelsea hatte im Sommer tatsächlich Kontakt zu den Kölnern aufgenommen, um sich nach Hector zu erkundigen. Damals waren die Gespräche jedoch schnell wieder beendet worden, da der Spieler in Köln bleiben wollte.

Gut möglich also, dass die Blues erneut vorsichtig angefragt haben, ob sich die Meinung des Spielers geändert habe. Hat sie aber offentsichtlich nicht. GeileTore.de vermutet: Hector bleibt dem Effzeh noch etwas länger erhalten – erst recht, wenn sie dieses Jahr das internationale Geschäft erreichen.