Fingerhut / Shutterstock.com

Nuri Sahin

Nach acht Spieltagen ist es auch dem letzten Zweifler klar geworden: Sahin hat keine Zukunft mehr beim BVB. Der Türke kommt in der jetzigen Situation nicht an seinen Konkurrenten Weigl, Rode und Castro vorbei und saß selbst in der für Dortmund katastrophalen Verletzten-Situation häufiger auf der Tribüne als auf der Bank. Der Wechsel im Winter scheint beschlossene Sache – aus der türkischen Süper Lig soll es wohl auch einige Anfragen geben.